Berliner Absolventenpreis für herausragende Studienarbeiten im Public Sector

Filed under: Allgemein |


Das IT-Beratungsunternehmen Materna Information & Communications SE vergibt erstmals den Berliner Absolventenpreis. Materna zeichnet damit herausragende Bachelor- und Masterarbeiten aus, die die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung thematisieren. Verliehen wurde die Auszeichnung am 12. Februar 2020 beim Berliner Anwenderforum. Der erste Preis ging an Alexander Forchert, der zweite Preis an Doreen Ehrlich und der dritte Preis an Nino Chinchaladze. Dotiert ist der Preis mit 3.000 Euro für den ersten, 2.000 Euro für den zweiten und 1.000 Euro für den dritten Platz.

Der Berliner Absolventenpreis zeichnet hervorragende Abschlussarbeiten (Bachelor und Master) im Themenbereich Public Sector aus. Themenschwerpunkte waren innovative Digitalisierungsprojekte, neue digitale Bürgerdienste sowie Optimierungspotenzial bestehender Strukturen durch neue Digitalisierungskonzepte.

?Materna arbeitet seit vielen Jahren daran, digitale Lösungen für die Verwaltung in Deutschland zu realisieren und weiterzuentwickeln. Mehrwerte für Bürger und Verwaltung zu schaffen, liegt uns am Herzen. Mit dem Absolventenpreis weiten wir unser Engagement auch auf den IT-Nachwuchs aus?, erläutert Michael Hagedorn, Geschäftsbereichsleiter Public Sector bei Materna. ?Die flächendeckende Einführung digitaler Technologien ist ein Veränderungsprozess, der die gesamte Gesellschaft betrifft. Basis hierfür sind sowohl digitale Technologien als auch fortlaufend exzellente Ideen und Lösungsansätze. Wir werden den Absolventenpreis daher ab sofort regelmäßig ausschreiben.?

Die Studienarbeiten der Gewinner

Der Erstplatzierte Alexander Forchert studiert an der Hochschule Magdeburg-Stendal am Fachbereich Ingenieurswissenschaften und Industriedesign. Er untersuchte in seiner Master-Thesis die Nutzerakzeptanz der Bürger der Gemeinde Hohe Börde zum digitalen Bürgerservice. Die Master-Thesis ist ein gelungenes Beispiel für einen erfolgreichen Transfer von wissenschaftlicher Theorie in die Praxis. Die Arbeit zeigt eine Möglichkeit auf, wie gerade ländliche Regionen vom flächendeckenden Breitbandausbau profitieren können.

Die Zweitplatzierte Doreen Ehrlich, Absolventin der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin des Studiengangs Verwaltungsinformatik, befasste sich in ihrer Bachelor-Thesis mit der Digitalisierung des Prüfungswesens an ihrer Hochschule. Ihre Thesis zeigt konkrete Handlungsempfehlungen zur Einführung von Online-Prüfungen an der HWR Berlin auf.

Die Drittplatzierte Nino Chinchaladze untersucht in ihrer Master-Thesis die Bekämpfung von Cyber-Kriminalität auf internationalem Niveau. Insbesondere vergleicht sie dabei die Vorgehensweisen der USA und Russland bei der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität miteinander. Die Arbeit zeigt die Notwendigkeit auf, dass sich Verwaltung und Politik mit dem Thema Cyber-Kriminalität auseinanderzusetzen.

Die Materna-Gruppe beschäftigt aktuell weltweit mehr als 2.300 Mitarbeiter und erzielte 2018 einen Umsatz von 288,6 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Materna berät und begleitet Unternehmen und Behörden in allen Belangen der Digitalisierung und liefert maßgeschneiderte Technologien für eine agile, flexible und sichere IT. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung.

Weitere Informationen unter:
https://