Die Besten der Besten: Jungprofis im westbrandenburgischen Handwerk heute in Potsdam ausgezeichnet

Filed under: Allgemein |


Der Geigenbaubetrieb Valentin Oelmüller, Inhaber Valentin Oelmüller, in Potsdam mit seiner Geigenbaugesellin Viola Bertelli Motta, die Sattlerei Hennig Betriebs GmbH & Co. KG aus Mühlenberge (Haage) mit ihrer Sattlergesellin Julia Pustlauk, die Endres GmbH & Co. KG aus Oranienburg mit ihrem Kraftfahrzeugmechatronikergesellen Stefan Guhl, stehen beispielhaft für 26 Preisträger und ihre Ausbildungsbetriebe in Westbrandenburg, die in diesem Jahr stolz auf ihre Jungprofis sein können.

Viola, Julia und Stefan zählen zu den 16 Landes- und 10 Kammersiegern (siehe Komplettaufstellung) in 24 Gewerken und einem Ausbildungsberuf, die die Handwerkskammer Potsdam, heute, am 14. November 2019, im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten und Minister a.D., Günter Baaske, ehrte.

Die 26 Männer und Frauen zählen zur Nachwuchselite des westbrandenburgischen Handwerks und sind nicht nur Hoffnungsträger des Handwerks, sondern auch der Gesamtwirtschaft im Land Brandenburg. Die jungen Männer und Frauen haben sich im Rahmen des Wettbewerbs ?Profis leisten was? als beste Gesellinnen, Gesellen und Facharbeiter in ihren Ausbildungsberufen an die Spitze gesetzt. Die Landessieger dürfen sich nun in ihren jeweiligen Bundeswettbewerben, die noch bis zum 30. November andauern, Hoffnung auf den Bundessieg machen.

Robert Wüst, Präsident der Handwerkskammer Potsdam, beglückwünschte die Nachwuchshandwerkerinnen und Nachwuchshandwerker: ?Sie haben mit Ihrem Gesellenbrief nicht nur ein wichtiges Etappenziel auf Ihrem weiteren beruflichen Weg erreicht. Sie haben sich an die Spitze Ihrer Mitstreiter gesetzt. Sie sind die Besten Ihres Gewerks, in unserem Kammerbezirk oder sogar auf Landesebene. Ich bin überzeugt, dass Sie auch die weiteren Schritte Ihrer beruflichen Wünsche erfolgreich umsetzen.? Er betonte, dass die Sieger im Leistungswettbewerb mit Beharrlichkeit, aber auch mit Spaß und Freude diese Etappen meisterten. Ihr Fleiß, Talent und Können seien wichtige Eigenschaften, die ihnen dabei geholfen haben. Er unterstrich: ?Sie sind die jahrgangsbesten Gesellen des westbrandenburgischen Handwerks! Nun stehen Sie hier als Vorbilder für viele andere Auszubildende, die ihren Weg gerade begonnen haben. Darauf dürfen Sie stolz sein. Dazu gratulieren wir Ihnen ganz herzlich!? Wüst gab ihnen auch für ihren weiteren Weg mit, an ihren beruflichen Karrieren zu feilen, die Chancen, die ihnen das Handwerk beispielsweise mit einer Meisterausbildung biete, aktiv zu nutzen. ?Vor Ihnen liegt Ihre eigene spannende Zukunft im Handwerk. Und vielleicht sehen wir uns in ein paar Jahren wieder – ob als Ausbilder, Gründer im Handwerk oder Unternehmensnachfolger. Wir unterstützen Sie auf diesem Weg gerne!?

Mit der Auszeichnungsveranstaltung würdigte die Handwerkskammer Potsdam auch die hervorragenden Ausbildungsleistungen der Handwerksbetriebe, ohne die es die Kammer- und Landessieger nicht gäbe. Darüber hinaus trugen auch Eltern und Berufsschulen ein gehöriges Stück dazu bei, dass die jungen Nachwuchshandwerker für die weitere Qualifikation und Weiterbildung gerüstet sind.

Wüst dankte den Betrieben, Berufsschulen, Müttern und Vätern für das Engagement, die jungen Männer und Frauen durch die Lehrzeit begleitet zu haben. Dies sei einmal mehr der Beweis, dass es nur gemeinsam gelingen könne, jungen Menschen im Land Brandenburg und im Handwerk eine Perspektive zu bieten. ?Wir alle wünschen uns, dass sich unsere Jungprofis hier ein zufriedenes und erfülltes Leben aufbauen können, dass sie Verantwortung übernehmen und anderen weiterhin Vorbild sind.?

Die Landessieger haben mit ihrem Sieg eine wichtige Zulassungsvoraussetzung für die Bewerbung zur Begabtenförderung berufliche Bildung, ein Stipendienprogramm zur Weiter- oder Aufstiegsfortbildung, erfüllt. Dieses Stipendium fördert fachlichen Aufstieg, zum Beispiel zum Handwerksmeister, aber auch EDV-Kurse oder Intensivsprachkurse. Mit den geförderten Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen werden die Voraussetzungen unterstützt, dass sich die Stipendiaten zu Führungskräften im Handwerk entwickeln können.

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks PLW – ?Profis leisten was? – in den 130 Handwerksberufen soll zeigen, welches Potenzial in den besten jungen Gesellen des Landes steckt, sie ins Licht der Öffentlichkeit rücken und die Vielfalt und Kreativität des Handwerks zeigen. Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, Dr. Frank-Walter Steinmeier.

 

Die Handwerkskammer (HWK) Potsdam ist eine als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisierte Selbstverwaltungseinrichtung für die Landkreise Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Potsdam-Mittelmark, Prignitz, Teltow-Fläming und die kreisfreien Städten Potsdam und Brandenburg an der Havel. Sie ist die Interessenvertretung von rund 17.400 Mitgliedsbetrieben und ihren mehr als 70.500 Beschäftigten in über 150 Gewerken.

Die HWK Potsdam setzt sich für die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der Handwerksbranche ein, bündelt die Kräfte und Gemeinsamkeiten des Handwerks und bietet ihren Mitgliedsbetrieben zahlreiche Unterstützungen bei wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen. Zu den Mitgliedsunternehmen gehören Handwerksbetriebe aller Branchen; vor allem aus dem Bau- und Ausbaugewerbe, Elektro und Metall, Holz, Bekleidung und Textil, Gesundheit, Reinigung sowie Nahrungsmittel.

Die HWK Potsdam bietet in ihrem Zentrum für Gewerbeförderung in Götz umfangreiche Angebote für die Weiterbildung im westbrandenburgischen Handwerk und führt in den dortigen Lehrwerkstätten auch die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung durch. Sie ist zuständig für Gesellen-, Meister- und Fortbildungsprüfungen im Handwerk.

Weitere Informationen unter:
https://

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.