Heilende Klassenzimmer / Klaus Tschira Stiftung und International Rescue Committee setzen Pilotprojekt an Berufsschulen in der Rhein-Neckar-Region um

Filed under: Allgemein |


Neues Land, neue Sprache, neue Schule, und dann noch
Erfahrungen von der Flucht nach Deutschland oder dem Krieg im Heimatland
verarbeiten. Das sind enorme Herausforderungen für geflüchtete Jugendliche – und
für ihre Lehrkräfte. “Healing Classrooms” (auf Deutsch “heilende Klassenzimmer”)
heißt deshalb ein 2018 in der Metropolregion Rhein-Neckar an Berufsschulen
gestartetes Programm von International Rescue Committee (IRC). “Ich war sofort
begeistert von diesem Ansatz. Uns liegt zum einen die Förderung von geflüchteten
Schülerinnen und Schülern sehr am Herzen und zum anderen unterstützen wir damit
die Lehrkräfte an Berufsschulen. Eine Berufsgruppe, die manchmal zu wenig
Beachtung erhält”, sagt Beate Spiegel, Geschäftsführerin der Klaus Tschira
Stiftung, die Healing Classrooms in der Rhein-Neckar-Region ermöglicht.

Das Konzept der Healing Classrooms basiert auf 30 Jahren Erfahrung der
humanitären Hilfsorganisation IRC in der Bildungsarbeit und wird seit 2017 auf
den deutschen Kontext angepasst und übertragen. Es lässt das “Klassenzimmer” zu
einem sicheren, vertrauten Ort für Kinder und Jugendliche werden, um ihren
Stress zu reduzieren, zu lernen und eigenverantwortlich an der Gesellschaft
teilzuhaben.

Healing Classrooms geht dabei besonders auf stabilisierende Faktoren wie
beispielsweise das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler ein und gibt
den pädagogischen Fachkräften konkrete Übungen zur Förderung sozial-emotionaler
Kompetenzen an die Hand. Ob Konflikt- und Beziehungsfähigkeit,
Gefühlsregulierung, Beharrlichkeit oder auch Konzentrationsfähigkeit – das alles
brauchen die Schülerinnen und Schüler beim Lernen und in der Welt außerhalb der
Schule.

“Wir unterstützen Lehrkräfte, indem wir konkrete Übungen und Unterrichtsansätze
vermitteln. Das ist wichtig für Kinder und Jugendliche, die dauerhaften Stress
erfahren haben, der ihre Stärken überschatten kann und ihnen das Lernen
erschwert”, erklärt Lisa Küchenhoff, Programmleiterin Bildung bei IRC in
Deutschland.

“Pädagoginnen und Pädagogen sind nicht darauf vorbereitet mit dieser neuen
Zielgruppe zu arbeiten”, sagt Andrea Schlechter. “Da ist es ganz wichtig,
Hilfestellung zu bekommen und zu geben”, betont die Lehrerin an der Mannheimer
Justus-Liebig-Schule und Teilnehmerin am Healing-Classrooms-Projekt.
Schulleiterin Marianne Sienknecht ist es besonders wichtig, dass es dabei nicht
nur um das Erlernen von Methoden geht. Die Lehrerinnen und Lehrer erhalten
praktische und schnell umsetzbare Unterstützung, wie sie ein stabilisierendes
Umfeld für ihre Schülerinnen und Schüler schaffen. Denn, so weiß die Rektorin
der Justus-Liebig-Schule, sonst ist an konzentriertes Lernen gar nicht zu
denken.

Link zum Video über das Pilotprojekt: http://ots.de/DcoYdu

Zum Hintergrund:

Die Klaus Tschira Stiftung

Der Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira (1940 – 2015) rief 1995 mit
privaten Mitteln die Klaus Tschira Stiftung (KTS) ins Leben. Heute gehört die
KTS zu den großen Stiftungen Europas. Sie fördert Naturwissenschaften,
Mathematik sowie Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer
beitragen. Die Unterstützung der Klaus Tschira Stiftung spiegelt sich in den
drei Bereichen Bildung, Forschung und Wissenschaftskommunikation wider.
Besonderen Wert legt sie dabei auf neue Formen der Vermittlung und Einordnung
wissenschaftlicher Themen. Die KTS ist bundesweit tätig in Kindertagesstätten,
Schulen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und eigenen Instituten. Für die
Verwirklichung all dieser Ziele engagieren sich seit mehr als 20 Jahren Menschen
innerhalb und außerhalb der Klaus Tschira Stiftung.

www.klaus-tschira-stiftung.de

International Rescue Committee

Die humanitäre Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) steht von
Krieg und Krisen betroffenen Menschen zur Seite, um ihr Überleben und den
Wiederaufbau ihrer Existenz zu sichern. Auf Initiative von Albert Einstein 1933
gegründet, ist IRC heute in über 40 Ländern mit mehr als 12.000 Mitarbeitenden
aktiv. In Deutschland liegt der Schwerpunkt auf der Bildung von geflüchteten
Kindern und Jugendlichen, der Förderung der Teilhabe von besonders
schutzbedürftigen Geflüchteten sowie deren wirtschaftliche Integration durch
Beschäftigung und finanzielle Unabhängigkeit. www.IRCDeutschland.de

Pressekontakt:
IRC:
Cathrine Schweikardt
Leitung Kommunikation
International Rescue Committee (IRC) Deutschland
Telefon: +49 (0)176 3457 1264 E-Mail: cathrine.schweikardt@rescue.org
www.IRCDeutschland.de/bildung

KTS:
Kirsten Baumbusch
Medien und Kommunikation
Klaus Tschira Stiftung
Telefon: +49 6221 533 177
E-Mail: kirsten.baumbusch@klaus-tschira-stiftung.de
www.klaus-tschira-stiftung.de

Original-Content von: Klaus Tschira Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Informationen unter:
https://

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.