Permanent Make-up – das lukrative Geschäft mit der Mikropigmentierung

Filed under: Allgemein,Bilder |


Gießen, den 16.04.2012. Permanent Make-up ist Vertrauenssache. Für den Laien ist gutes Permanent Make-up nicht als solches erkennbar. Alles, was auffallen soll, ist ein natürliches, perfektes Aussehen. Permanent Make-up ist keine Tätowierung, sondern eine Mikropigmentierung der Epidermis, also der oberen Hautschicht. Es verblasst nach etwa 3-5 Jahren. Dies ist wichtig, da sich die Gesichtskonturen über die Jahre verändern können.

So vertrauensvoll wie in keinem anderen Bereich der kosmetischen Dienstleistung trägt der Pigmentierer Sorge um das Aussehen der Kunden. Der Pigmentist nutzt die Naturgegebenheiten und optimiert deren Verlauf. Mit wirkungsvollen Akzenten, angepasst an die individuellen Voraussetzungen und Bedürfnisse, entsteht eine ganz neue Ausstrahlung. Persönliche Charakteristiken des Gesichts werden unterstrichen und kleine Unregelmäßigkeiten ausgeglichen. Das Tätigkeitsfeld bezieht sich hauptsächlich auf das Korrigieren von Augenbrauen und Lippen, sowie das Zeichnen von Lidstrichen und Wimpernverdichtung.

Permanent Make-up ist wasserfest, hypoallergen und typgerecht. Problemlos einsetzbar bei Personen, die zu Unverträglichkeiten neigen und normales Make-up nicht vertragen. Ideal ist diese Methode auch für Sportler(-innen) und Menschen, bei denen normale Schminkstifte nicht haften.

Auch in der plastischen Chirurgie und der Dermatologie verwendet man Permanent Make-up. Ursprünglich ist es entwickelt worden, um Patienten nach Unfallbeeinträchtigung oder schwerer Erkrankung gerade im Gesichtsfeld Konturen zu geben. Nahezu alle Schönheitschirurgen arbeiten Hand in Hand mit erfahrenen Pigmentisten – ein lukratives und vor allem interessantes Arbeitsgebiet!

Erfolgreiche Permanent Make-up Artists sind gefragt und, wie gute Friseure, gerne auf lange Zeit ausgebucht. Sie stellen für das Pigmentieren der Augenbrauen EUR 500,00 und mehr in Rechnung. Etwas teurer wird es bei den Lippen. Hier unterscheidet man z.B. zwischen Lippenkonturzeichnungen und Lippenmodellage. Bei der letztgenannten Vollzeichnung überschreiten die Behandlungskosten auch die EUR 1000,00 Marke. Der reine Materialeinsatz für Farben und Nadeln liegt, je nach Hersteller, meist unter 10% vom Behandlungspreis.

Neben der plastischen Chirurgie und dermatologischen Praxen ergänzt Permanent Make-up als Dienstleistung ideal das Angebot im Kosmetikinstitut oder im Friseursalon. Permanent Make-up kann im Day Spa der Luxushotellerie oder sogar mobil angeboten werden. Einsatzmöglichkeiten gibt es viele. Entscheidend ist immer ist eine solide Ausbildung als Grundlage für den wirtschaftlichen Erfolg. Doch Vorsicht ist geboten – mangelhafte Ausbildung und schlechte Qualität der Arbeitsmaterialien verärgern nicht nur Kunden, sondern enden nicht selten im Rechtsstreit.

In Hessen gehört die renommierte Kosmetikschule Schäfer seit Jahren zu den gefragten Anbietern im Bereich der Permanent Make-up Ausbildungen. Speziell in Gießen hat die Kosmetikschule das Ausbildungssystem von LCN Wilde-Cosmetics übernommen. Als Global-Player mit 600 Mitarbeiten und über 80.000 Kunden weltweit steht LCN für erstklassische Qualität, effektive Schulungssysteme, zukunftsweisende Technologien und innovative Konzepte.

Das 6-tägige Seminar in Permanent Make-up ist intensiv und praxisbezogen ausgerichtet. Um die Qualität zu sichern, werden im Seminar max. vier Teilnehmern aufgenommen. Der Unterricht wird ausschließlich von erfahrenen LCN-Trainern gehalten, die ihren hohen Qualitätsanspruch alle drei Monate selbst durch Weiterbildungskursen bei LCN auf den neuesten Stand halten.

Vermittelt wird theoretisches Wissen über den Aufbau der Haut, Grundlagen der Typermittlung, Hygiene, Visagistik und Farblehre. Dies sind die Voraussetzungen des praktischen Arbeitens.

Die Permanent Make-up Ausbildung gliedert sich in 2 Teile, jeweils mit theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten. Dabei steht das praktische Arbeiten immer im Vordergrund. Im ersten Teil der Ausbildung wird das Vorzeichnen geübt und durch pigmentieren an hautnahen Kunststoffen wird der angehende Permanent Make-up Artist an das arbeiten mit den Pigmentiergeräten herangeführt. Im zweiten Teil der Ausbildung arbeitet man unter der Anleitung und Aufsicht des Trainers an „realen“ Modellen. Erlernt wird das Pigmentieren und Korrigieren der am häufigsten nachgefragten Regionen: Wimpernkranzverdichtung, Lidstrich, Augenbrauen und Lippen.

So lässt sich das richtige Handling schnell erlernen. Am Ende der Ausbildung ist man in der Lage, selbstsicher und professionell alle Arbeitsbereiche des Permanent Make-ups souverän auszuüben.

Das stark praxisorientierte Seminar wird in der Berufsfachschle für Kosmetik in Gießen wahlweise als viertägiges Einzeltraining für Teilnehmer mit kosmetischen Vorkenntnissen oder als sechstägiges Gruppen-Seminar für Neueinsteiger mit max. 4 Teilnehmern durchgeführt.

Nach einer 4- bis 5-wöchigen Übungsphase schließen die Newcomer Ihre Ausbildung mit einer Abschlussprüfung in Theorie und Praxis ab und verlassen die Kosmetikschule Schäfer mit Zertifikat und der Berufsbezeichnung „Permanent Make-up Artist“.

Ausführliche Infos zu den Ausbildungsinhalten gibt es unter www.kosmetikschule-schafer.de – der Homepage der Kosmetikschule Schäfer