Schüleraustausch Argentinien: 7 Erfahrungen zu Weihnachten und Silvester am Swimmingpool

Filed under: Bilder,Schul- / Berufsausbildung |


Anneli aus Nordrhein-Westfalen verbringt ihr Auslandsjahr mit einem Austausch-Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in Argentinien. Sie berichtet hier über ihre Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Austauschschülern in Lateinamerika kann man im Schüleraustausch Blog lesen (www.schueleraustausch-portal.de/blog-lateinamerika)
1 Schüleraustausch Argentinien: Wie waren Weihnachten und Silvester? Also der wirklich große Unterschied ist offensichtlich das Wetter. Was dazu führt, dass nicht so richtig ein Weihnachtsgefühl aufkommt. Jede Familie hat zwar einen Tannenbaum (aus Kunststoff), aber im Großen und Ganzen ist Weihnachten hier bei Weitem nicht so festlich wie in Deutschland. Jedoch gibt es auch einige Bräuche. So soll man jedes Jahr ein neues Teil zusätzlich an den Baum hängen und die Kinder schreiben Briefe an den Weihnachtsmann, mit Wünschen und um sich zu bedanken.
2 Schüleraustausch Argentinien: Weihnachten am Swimmingpool. Das eigentliche Weihnachtsfest ist hier am 25. Dezember oder besser gesagt in der Nacht vom 24. auf den 25. Der 24. ist ein ganz normaler Tag. Die meisten arbeiten morgens noch. Wir waren den ganzen Tag im Swimmingpool. Dann sind wir abends um acht in die Kirche gegangen. Später hat sich die ganze Familie im Haus der Großeltern versammelt. Und wenn ich von ganzer Familie spreche, dann heißt das wirklich alle, Onkel, Tanten, auch dritten Grades, vielleicht noch Freunde, ungefähr 40 Leute. Wir aßen und haben dann gewartet, bis es endlich 12 Uhr wurde und wir die Geschenke auspacken durften. Danach gehrt die wirkliche Party los. Wir machten Karaoke und tanzten bis zum nächsten Morgen. Auch ist es normal, dass die älteren Mädchen ausgehen zum Tanzen. Aber egal wie spät es auch geworden war in der “nochebuena”, so heißt diese Nacht, am 25.12. mittags versammeln sich alle wieder, um gemeinsam die Reste vom Vorabend zu essen.
3vSchüleraustausch Argentinien: Silvester fast wie in Deutschland. So viel zu Weihnachten, nun zu Silvester. Das Fest ist sehr ähnlich wie in Deutschland. Wieder versammelt sich die ganze Familie und es wird bis zum nächsten Morgen gefeiert. Allerdings darf hier kein Feuerwerk gezündet werden, so dass wir Lichterfackeln steigen ließen, was viel stimmungsvoller war. In Argentinien ist so etwas im Gegensatz zu Deutschland erlaubt.
4 Schüleraustausch Argentinien: Heilige Drei Könige. Noch ein Tag, der hier ein bisschen anders gefeiert wird: der Tag der drei heiligen Könige. Hier klingeln nicht wie in Deutschland verkleidete Kinder an der Tür, sondern die Kinder stellen Schuhe raus und die drei Könige bringen Geschenke.
5 Schüleraustausch Argentinien: Der 15. Geburtstag ist das Fest für Mädchen. Ein ganz besonderes Fest für argentinische Mädchen ist der 15. Geburtstag. Es ist der wichtigste der Geburtstage überhaupt, weil man damit vom Mädchen zur jungen Frau wird.
6 Schüleraustausch Argentinien: Geburtstagsfeier in den USA. Es gibt zwei Möglichkeiten, den 15. Geburtstag zu feiern. Entweder reist man in die USA, macht dort eine Kreuzfahrt, ohne Eltern, nur mit anderen Jugendlichen, und besucht Disney-Land.Oder man feiert den Geburtstag traditionell. Dazu wird dann die gesamte Familie eingeladen, alle Freunde, die ganze Schulklasse und so ziemlich alle Leute, die man kennt. Meistens wird dieser Geburtstag mit über hundert Leuten in einem Hotel gefeiert. Die Party beginnt gegen neun oder zehn Uhr abends, die “quinceañera”(das Geburtstagkind) jedoch kommt erst gegen halb elf. Mit Spannung erwarten alle Gäste ihr Kleid, den Einzug mit ihrem Vater und den darauffolgenden Tanz.
7 Schüleraustausch Argentinien: Geburtstagsfeier wie eine Hochzeit. Die gesamte Veranstaltung erinnert fast an eine Hochzeit. Die engsten Freunde und die Familie haben jeweils Rosen in der Hand, die sie dem Geburtstagskind überreichen beim Gratulieren. Danach wird wild getanzt, meist “Quartetto”. Das ist argentinische Folklore, vor allem in Córdoba sehr beliebt. Um zwei Uhr nachts werden Videos vorgeführt, die die Familie gemacht hat, mit Bildern vom Geburtstagskind und Glückwünschen. Danach wird die Torte angeschnitten und es werden Fotos gemacht. Wenn alle ihre Torte verputzt haben, werden Kostüme rausgeholt. Jeder Gast bekommt einen Hut, eine Girlande, eine Brille usw. mit dem er dann die ganze Nacht lang weiter tanzen muss, bis um fünf Uhr die Party endet und alle sich verabschieden.
Schüleraustausch: Wie man die gute und günstige Organisation findet. Wer ins Internet sieht, stellt fest: Es gibt sehr viele Anbieter für den Schüleraustausch. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine vor-geprüfte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal, das unabhängig informiert: www.schueleraustausch-portal.de/organisationen. Dort gibt es auch die Stipendien Datenbank mit mehr als 1.000 seriösen Stipendien. Vor der Entscheidung sollte man zusätzlich mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, die deutschen Spezialmessen für Schüleraustausch und Gap Year der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter:
https://www.schueleraustausch-portal.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.