Sehr viel Unsicherheit auf dem regionalen Ausbildungsmarkt – Bewerber fehlen

Filed under: Allgemein |


Der Ausbildungsmarkt bleibt in Zeiten von Corona mehr als angespannt. Im Zuständigkeitsbereich der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg sind zum 31. Mai 2020 981 Ausbildungsverträge eingetragen worden. Im Vergleich zum Vorjahr mit 1.396 Verträgen ist das ein Rückgang von fast 30 Prozent. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen ging dagegen im Bezirk der Agentur für Arbeit Bonn um knapp zehn Prozent zurück; stärker rückläufig war sogar die Zahl der gemeldeten Bewerber. Rein rechnerisch kommen auf jeden noch unversorgten Bewerber 1,2 unbesetzte Stellen. ?Die aktuellen Zahlen zeigen, wie groß die Unsicherheit auf dem Ausbildungsmarkt angesichts der momentanen wirtschaftlichen Situation bei Unternehmen und Ausbildungsplatzsuchenden ist?, sagt Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer Berufsbildung und Fachkräftesicherung der IHK Bonn/Rhein-Sieg: ?Wir müssen Perspektiven und mögliche Wege aus der Krise aufzeigen. Wir müssen etwa sicherstellen, dass Betriebe ihren Ausbildungsverpflichtungen auch bei Kurzarbeit, Betriebsschließungen oder Insolvenzen nachkommen können und wir durch geeignete Maßnahmen die ordnungsgemäße Fortführung der Ausbildung sichern.?

Die IHK spricht sich für eine Prämie bis zum 31. Dezember 2020 aus, wenn Ausbildungsbetriebe Auszubildende, die wegen Insolvenz ihres Ausbildungsbetriebes die Ausbildung nicht fortsetzen können, zusätzlich übernehmen, oder auch für Unternehmen aus Branchen, deren Tätigkeit zum Erliegen gekommen ist. Durch Maßnahmen der Ausbildungsförderung sollen Auszubildende auch während der Corona-Pandemie weiterhin unterstützt werden. Hier gelte es durch alternative (zum Teil auch digitale) Wege, Maßnahmen der Ausbildungsförderung für junge Menschen, wie z. B. die Berufseinstiegsbegleitung, ausbildungsbegleitende Hilfen oder die Assistierte Ausbildung auch in Zeiten des pandemiebedingten Lockdowns weiterhin anzubieten; dasselbe gelte für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für Formate in der Sprachförderung.

?Die IHK ermuntert Schulabgänger, sich trotz Corona aktiv zu bewerben?, sagt Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer Berufsbildung und Fachkräftesicherung der IHK Bonn/Rhein-Sieg: ?Die Ausbildungsbetriebe rufen wir auf, ihre freien Ausbildungsplätze jetzt zu besetzen.? Ebenso bietet die Passgenaue Besetzung bei der IHK direkte Unterstützung bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen an. Dieser Service steht auch Bewerbern zur Verfügung, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Der Ausbildungskonsens Bonn/Rhein-Sieg hat sich darauf geeinigt, dass in den  Bereichen Hotel und Gaststätten, Veranstaltungen und anderen Branchen, die durch die Pandemie zum Erliegen gekommen sind, die Bewerber und Unternehmen zum 1. Februar 2021 einen zusätzlichen Starttermin erhalten. Die Berufskollegs werden dann eigene Fachklassen planen.

Weitere Informationen unter:
https://