Babyn Yar enthüllt Pläne für eine neue Gedenkstätte im Vorfeld des internationalen Holocaust-Gedenktags am 27. Januar

Filed under: Allgemein |


Der ukrainische Präsident Zelensky: “Die Einrichtung des Zentrums ist wesentlich für das Gedenken an den Holocaust”

Im Vorfeld des internationalen Holocaust-Gedenktages hat das Babyn Yar Holocaust Memorial Center (BYHMC) seine Pläne für den Bau eines der größten Holocaust-Gedenkzentren der Welt vorgestellt. Der Komplex wird in Babyn Yar auf einer Fläche von 150 Hektar gebaut. Es wird ein Dutzend Gebäude zum Gedenken an die 33.771 jüdischen Opfer umfassen, die an der Schlucht von Babyn Yar von den Nazis in nur zwei Tagen, am 29. und 30. September 1941, erschossen wurden, wobei die Zahl der Opfer auf 100.000 geschätzt wird: Juden, Ukrainer, Roma, psychisch Kranke und andere, die in Babyn Yar ermordet wurden. Damit ist es das größte Massengrab Europas und in Erinnerung an 1,5 Millionen Juden, die in ähnlichen Massenerschießungen der Nazis in der Ukraine und Osteuropa ermordet wurden.

Zu den Gebäuden, die als Teil des Komplexes errichtet werden, gehören: Ein Museum zum Gedenken an das Massaker von Babyn Yar; ein Museum zum Gedenken an den Holocaust am ukrainischen und osteuropäischen Judentum insgesamt; ein Bauwerk mit den Namen der Opfer; ein religiöses/spirituelles Zentrum mit Synagoge, Kirche und Moschee; ein Bildungs- und wissenschaftliches Forschungszentrum; ein Multimediazentrum; ein Lern- und Freizeitraum für Kinder; ein Informations- und Konferenzzentrum und mehr. Die allererste Synagoge auf dem Gelände sowie ein zusätzlicher Ausstellungsraum sollen noch in diesem Jahr fertiggestellt werden, noch vor dem achtzigsten Jahrestag des Massakers von Babyn Yar, der im September begangen werden wird.

Die Pläne für den Museumskomplex werden von Ilya Khrzhanovsky, dem künstlerischen Direktor des BYHMC, in Zusammenarbeit mit internationalen Experten für Museumsentwicklung erarbeitet, darunter: Nick Axel – Leiter der Abteilung für architektonisches Design an der Gerrit Rietveld Academy in Amsterdam; Robert Jan Van Pelt – Professor an der University of Waterloo, der die Arbeitsgruppe leitete, die den Masterplan für das zukünftige Auschwitz Museum erstellte; Troy Conrad Therrien – Chefkurator für Architektur und digitale Initiativen am Solomon R. Guggenheim Museum und Professor an der Columbia University; Ines Weizman – Leiterin des MPhil/PhD Architecture Program am Londoner Royal College of Art; Barbara Holzer – Stadtplanungsexpertin und Professorin für Architektur und Innenarchitektur an der Peter Behrens School of Art in Düsseldorf (DE) und Adrien Gardere – Ein Designer und Museograf, der mehrere renommierte Museen entworfen hat, wie das Louvre-Lens in Frankreich (2012) und das Cairo Islamic Art Museum in Ägypten (2010); Marina Abramovic – Eine international gefeierte Pionierin der Performance-Kunst, die auch als Schriftstellerin und Filmemacherin tätig ist. Zum Team gehören auch talentierte junge ukrainische Experten in verschiedenen Bereichen. Maks Rokhmaniyko – Architekt und 3D-Modellentwickler; Anna Furman – Direktorin des BYHMC-Namen-Projekts; Oleg Shovenko – Leiter des BYHMC-Bibliotheks- und Verlagsprojekts und Anna Kamyshan – Leiterin der BYHMC-Abteilung für Architektur und Design.

Im September 2020 unterzeichnete die ukrainische Regierung, vertreten durch den Kulturminister Oleksandr Tkachenko, unter der Schirmherrschaft des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky eine Absichtserklärung und Kooperation mit BYHMC, vertreten durch das Aufsichtsratsmitglied Ronald S. Lauder, zur Förderung des Baus einer angemessenen Gedenkstätte für die Tragödie von Babyn Yar.

Letzten Monat präsentierte BYHMC seine Pläne für das Memorial Center dem Präsidenten Zelensky und dem Kulturminister. Der Präsident begrüßte die Pläne und wies den Kulturminister an, die Eröffnung einer Synagoge und eines zusätzlichen Ausstellungsraums in dem Komplex in diesem Jahr zu fördern, das 80 Jahre seit dem Massaker von Babyn Yar markiert. Dies während des 80. Jahrestages der Ermordung zu tun, ermöglicht es den Bewohnern der Ukraine und Besuchern aus aller Welt, das Grauen zu sehen, zu berühren und zu fühlen, das dort stattfand und anschließend zum Schweigen gebracht wurde.

Ilya Khrzhanovsky und sein Team von internationalen Experten stellten dem Aufsichtsrat von BYHMC ihr Konzept für das Memorial Center vor. Der international hochkarätig besetzte Aufsichtsrat begrüßte die Pläne mit Begeisterung.

Eine aktuelle Umfrage in der Ukraine, die anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages durchgeführt wurde, zeigt, dass 68 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass die Erinnerung an Völkermorde des zwanzigsten Jahrhunderts, wie den Holocaust, verblasst. Derweil wussten nur 16 Prozent der Befragten, dass während des Holocausts mehr als eine Million Juden in der Nähe ihrer Häuser erschossen wurden.

Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Zelensky : “Das Massaker von Babyn Yar und der Holocaust an den Juden der Ukraine sind ein wichtiges und tragisches Kapitel in der Geschichte unseres Landes. Die Errichtung der Gedenkstätte Babyn Yar, mit deren Bau im 80. Jahr seit dem schrecklichen Massaker begonnen werden soll, ist für das Gedenken an den Holocaust unerlässlich. Als größtes Massengrab Europas steht Babyn Yar für unvorstellbare Zerstörung. Dank dieser Pläne wird es zu einem Ort des Friedens, der Besinnung und der Stille werden.”

Andrii Yermak, Leiter der Präsidialverwaltung : “In diesem Jahr, in dem sich das Massaker von Babyn Yar zum achtzigsten Mal jährt, ist es wichtiger denn je, dass wir der Tragödie angemessen gedenken und die Opfer ehren. Die Verbrechen in Babyn Yar waren eine nationale Tragödie, und als Land sind wir verpflichtet, dafür zu sorgen, dass ihr angemessen gedacht wird. Die Genehmigung dieser Pläne zur Errichtung eines Museumskomplexes von Weltrang ist ein bedeutender und sinnvoller Schritt in diese Richtung.”

Der künstlerische Leiter des Babyn Yar Holocaust Memorial Center, Ilya Khrzhanovsky : “Die Entscheidung, einen Museumskomplex zu errichten, der sich über das gesamte Territorium erstreckt, in dem sich eine der größten Tragödien des Holocausts abgespielt hat, wurde getroffen, um einen Ort des Gedenkens und Lernens, der Beobachtung und des Zweifels zu schaffen. Sie wird einen Ort des Tötens und der Zerstörung in einen heiligen Raum verwandeln. Sie ist so gestaltet, dass jeder eine Verbindung zu einem Leben herstellen kann, das war und nicht mehr ist. Der Bau dieses Komplexes wird die Geschichte der Juden der Ukraine und Osteuropas lebendig halten.”

Die Vorsitzende des Aufsichtsrats des Babyn Yar Holocaust Memorial Center, Natan Sharansky : “Das Konzept, das vorgestellt wurde, ist sehr interessant und erstaunlich zugleich. Es zeigt, wie das Museum und das Bildungszentrum nicht nur beide von hoher Qualität sein werden, sondern sich gleichzeitig von vielen anderen Holocaust-Zentren unterscheiden. Als solches wird es dazu beitragen, ein Vakuum auf dem Gebiet der Holocaust-Studien zu füllen.”

BYHMC betreibt bereits eine Reihe von Forschungs- und Ausbildungsprogrammen. Durch die Arbeit des Zentrums konnten rund 20.000 bisher unbekannte Namen von Massakeropfern aufgedeckt und verifiziert werden. In der Zwischenzeit sind die wissenschaftlichen Untersuchungen des Zentrums abgeschlossen, um zum ersten Mal genau zu bestimmen, wo die Erschießungen im Wald von Babyn Yar stattfanden. Darüber hinaus wurden gemeinsam mit Yad Vashem Bildungsprogramme aufgebaut und eine Reihe neuer Gedenkstätten in dem Gebiet errichtet.

Informationen zum Babyn Yar Holocaust Memorial Center

Das Babyn Yar Holocaust Memorial Centre https://babynyar.org/en/ ist eine nichtstaatliche Wohltätigkeitsorganisation, deren Ziel es ist, die Erinnerung an den Holocaust und die Babyn Yar-Tragödie in der Ukraine zu bewahren und zu pflegen, indem sie das Babyn Yar-Gebiet zu einem Ort des Gedenkens macht. Die Stiftung hat den Auftrag, das Andenken an die Opfer der Tragödie würdig zu ehren und durch die Bewahrung und Erforschung der Geschichte des Holocaust zur Humanisierung der Gesellschaft beizutragen. Eine Reihe von Gedenkveranstaltungen im Jahr 2021 wird den achtzigsten Jahrestag der Tragödie von Babyn Yar begehen.

Photo: https://mma.prnewswire.com/media/1425846/Babi_Yar_Zelensky.jpg

Pressekontakt:

Dan Kosky
+972-546-305-504
dan@number10strategies.com

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/146861/4821496
OTS: Babyn Yar Holocaust Memorial Center

Original-Content von: Babyn Yar Holocaust Memorial Center, übermittelt durch news aktuell

Weitere Informationen unter:
https://