Die ersten Master of Pension Management feiern ihren Abschluss

Filed under: Allgemein,Bilder |


Heidelberg, 02. Mai 2012. Mit einer würdigen Feier erhielten die ersten „Master of Pension Management“ ihre akademischen Ehren. Im April 2012 überreichte der Dekan des Fachbereichs Betriebswirtschaft der Fachhochschule Kaiserslautern, Campus Zweibrücken Prof. Dr. Gunter Kürble den Studierenden des ersten Master-Studiengangs Pension Management ihre Abschlussurkunden. Die Studierenden hatten sich berufsbegleitend im Master-Studiengang Pension Management, dem einzigen akademischen Master-Studiengang zur betrieblichen Altersversorgung, eingeschrieben und nach drei Präsenzsemestern ihre Master-Thesis geschrieben. Mit der Master-Feier im Gebäude der ASB Bildungsgruppe Heidelberg e.V. schlossen sie nun ein herausforderndes Studium ab.

Der Master-Studiengang Pension Management der Fachhochschule Kaiserslautern Zum Studiengang wird gemeinsam mit der ASB Bildungsgruppe Heidelberg e.V. organisiert. In insgesamt vier Semestern können hier Interessierte für Berufsfelder im Bereich der betrieblichen Altersversorgung neben ihrer Berufstätigkeit den „Master of Pension Management“ erwerben. Mit insgesamt 1 Blockwoche und 12 Wochenendmodulen sind die Anwesenheitszeiten für die Vorlesungen in Zweibrücken und Heidelberg überschaubar, mit maximal 20 Studierenden je Studiengang ist eine intensive Diskussion zwischen den Studierenden und den Lehrenden möglich und erwünscht. Dabei sind neben hochqualifizierten Professoren auch zahlreiche renommierte Spezialisten aus dem Bereich der betrieblichen Altersversorgung im Rahmen des Studiengangs als Lehrbeauftragte tätig. Die fachliche Leitung des Bereichs „betriebliche Altersversorgung“ liegt bei Rechtsanwältin und Steuerberaterin Margret Kisters-Kölkes, die den Master-Absolventen im Rahmen einer Feierstunde zu ihrem Erfolg gratulierte und ihnen beste Berufschancen bescheinigte.

Der Studiengang umfasst 60 ECTS und wurde im Dezember 2011 von der renommierten Akkreditierungsagentur AQAS e.V. reakkreditiert. Wenn Bewerber nicht über ein Erststudium verfügen, kann eine Zulassung auch durch den Nachweisgleichwertiger, mindestens 3 Jahre ausgeübter berufspraktischer Tätigkeiten erfolgen. Damit eröffnen sich für zahlreiche qualifizierte Interessenten aus dem Bereich der Finanz- und Versicherungsbranche völlig neue Perspektiven. Die Studiengebühr in Höhe von EUR 15.300 reduziert sich bei einer Anmeldung bis zum 1.10.2012 auf EUR 14.800 und ist in vielen Fällen steuerlich vollständig absetzbar.