Exportschlager Bildung

Filed under: Allgemein |


Studieren geht von überall: Von unterwegs, zuhause, im Café oder in fernen Ländern. Das hat WINGS, der bundesweite Fernstudienanbieter der Hochschule Wismar erfolgreich gezeigt. In diesem Jahr feiert WINGS-Fernstudium sein 15-jähriges Bestehen. Die Bilanz: 8.000 Absolventen sowie mehr als 5.600 aktive Fernstudierende und Weiterbildungsteilnehmer.

8.000 Erfolgsgeschichten beweisen, dass Bildung “Made in MV” ein echter Exportschlager ist. WINGS zeigt wie es geht. 2004 ist das Tochterunternehmen der Hochschule Wismar gestartet. Die Idee: Die praxisorientierten Studienangebote, die eine kleine Fachhochschule mitbringt, ortsunabhängig und flexibel für Berufstätige anzubieten. Mit zwei Mitarbeitern ging WINGS an den Start und das mit großem Erfolg. Schon nach wenigen Jahren war abzusehen, dass die Nachfrage nach Fernstudienangeboten deutlich höher ausfiel als erwartet. Bettina Martin, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern erklärt: “Für immer mehr Menschen ist das Fernstudium eines der zentralen Instrumente der Weiterbildung und des beruflichen Fortschrittes. Die Hochschule Wismar hat mit der WINGS einen der führenden Anbieter in Deutschland gegründet. Über die Jahre hat sie sich zu einem Erfolgsmodell weiterentwickelt und Wismar in ganz Deutschland sehr erfolgreich etabliert.”

In 15 Jahren hat sich aus dem Pilotprojekt ein mittelständisches Unternehmen mit rund 5.600 Fernstudierenden und Weiterbildungsteilnehmern aus Deutschland und der ganzen Welt, knapp 800 Dozenten, 100 Mitarbeitern und sehr positiven Geschäftsergebnissen entwickelt. “WINGS hat eine beispiellose Erfolgsgeschichte geschrieben: Mittlerweile ist sie als international bekanntes erfolgreiches Bildungsunternehmen das starke Rückgrat der Hochschule Wismar,” so Bodo Wiegand-Hoffmeister, Rektor der Hochschule Wismar. Die Bildungsministerin fügt hinzu: “WINGS hat in den vergangenen 15 Jahren Tausenden Menschen mit seinen Weiterbildungsangeboten Flügel verliehen und ist gerade im Zeitalter der Digitalisierung ein großer Pluspunkt des Hochschulstandortes Wismar.”

Derzeit bildet WINGS online sowie an 14 nationalen und drei internationalen Studienstandorten aus. Nur 12 Prozent der Fernstudierenden kommen tatsächlich aus Mecklenburg-Vorpommern, 82 Prozent sind über ganz Deutschland verteilt und 6 Prozent leben im Ausland. “Der Arbeitsmarkt entwickelt sich ständig weiter. Es ist bekannt, dass man in seinem Job nur vorankommt, wenn man auf lebenslanges Lernen setzt”, erklärt Dagmar Hoffmann, Geschäftsführerin von WINGS. “Der Trend geht ganz klar zur Spezialisierung. Deshalb bauen wir unser Angebot ständig aus, um auch auf neue Entwicklungen zu reagieren.”

Das Interesse ist groß – mittlerweile bietet WINGS 46 spezialisierte Fernstudiengänge und Weiterbildungen an: Vom Bachelor IT-Forensik oder Projektmanagement über den Master Lighting Design und den MBA Business Consulting bis hin zu Schifffahrtskursen für Kapitäne. Bei den Studienformaten geht WINGS mit dem Trend zum digitalen Lernen. Über die Studien-App sind Lehrinhalte, Videovorlesungen, Noten und Termine sowie Online-Tutorien zu jeder Zeit und von überall abrufbar. Zudem steht den Fernstudierenden ein persönlicher Ansprechpartner bei allen Fragen rund ums Fernstudium zur Seite. Flexibel, praxisorientiert und passgenau studieren – mehr Daten, Zahlen und Fakten zu WINGS unter: www.wings.de/presse

Interview mit WINGS-Geschäftsführerin Dagmar Hoffmann zu 15 Jahre WINGS

1. Worauf gründet der Erfolg der WINGS Fernstudienangebote?

Der Erfolg resultiert aus dem gelungenen Zusammenspiel zwischen der Hochschule Wismar, die akademisch verantwortlich ist für die Fernstudiengänge, und ihrem Tochterunternehmen WINGS, das als privatrechtlich organisierte GmbH die finanzielle und organisatorische Verantwortung trägt und die Vermarktung übernimmt. WINGS spricht bereits im Rahmen ihrer Marketingaktivitäten eine ganz andere Zielgruppe an als die Hochschule Wismar bei der Bewerbung ihrer Präsenzstudiengänge. “WINGS Fernstudierende” sind berufstätig und haben einen anderen Betreuungsanspruch als die Präsenzstudierenden, die unmittelbar nach ihrem Schulabschluss ein Studium beginnen und die Campusinfrastruktur nutzen. Professionelle und persönliche Betreuung im Laufe des Fernstudiums ist ein großer Pluspunkt der WINGS.

2. Wie sehen Sie die Zukunft des Modells “Fernstudium”?

WINGS hat sich zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Wir wollen aber nicht einfach nur dadurch an Bedeutung gewinnen, dass wir die Zahl der Studierenden kontinuierlich steigern. Wir sehen die Zukunft in qualitativ hochwertigen und didaktisch ansprechenden Fernund Onlinestudiengängen, die unsere Studierenden für die Berufsbilder der Zukunft fit machen. Das Angebot reicht von wirtschaftswissenschaftlichen, über ingenieurwissenschaftliche Studiengänge bis hin zu Studienprogrammen aus dem Bereich Architektur mit den Hochschulabschlüssen Diplom, Bachelor und Master. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich ständig und schnell weiter. Heute weiß man, dass man ein Leben lang lernen muss, wenn man nicht nur Schritt halten sondern sich auch weiterentwickeln möchte. Früher kam man mit seinem Abschluss bis in die Rente, heute stellt sich die Situation ganz anders dar.

3. Was sind besondere Fernstudienangebote von WINGS?

Unsere Fernstudierenden kommen nicht nur aus Mecklenburg-Vorpommern sondern aus dem gesamten Bundesgebiet und mehr als 6 Prozent sind sogar im Ausland ansässig. Wir stellen fest, dass neben ausländischen auch deutsche Interessenten vermehrt nach englischsprachigen Programmen fragen. So bieten wir mit dem Master Lighting Design schon lange ein Studienprogramm, das ausschließlich englischsprachig ist, Workshops in Bangkok, Berlin und Wismar anbietet und im Rahmen der internationalen Fachtagung Professional Lighting Design Convention 2013 in Kopenhagen den PLDR Award for Education erhalten hat. Zudem haben wir den Master Green Architecture im Angebot, den wir ab 2020 in China anbieten möchten. Der erste rein englischsprachige Online Master “International Logistics & Trade” entsteht in Zusammenarbeit mit bremenports als Praxispartner und wird 2020 das erste Mal angeboten.

4. Wie sieht Ihre Studierendenstruktur aus?

Aktuell sind 58 Prozent unserer Studierenden Männer und 42 Prozent Frauen. Das Fern- oder Onlinestudium nehmen Berufstätige ohne ersten qualifizierenden Hochschulabschluss genauso auf wie Berufstätige mit Bachelorabschluss. Heute steigen Arbeitnehmer mit Bachelorabschluss oftmals direkt ins Berufsleben ein und beginnen dann ohne große Zeitverzögerung berufsbegleitend zu studieren. Facharbeiter hingegen sammeln erst einige Jahre Berufserfahrung bevor sie ihr Erststudium berufsbegleitend aufnehmen. Das heißt, dass im Fern- und Onlinestudium die Masterstudierenden nicht mehr deutlich älter sind als die Bachelorstudierenden.

5. Welche Rolle spielt WINGS in der Bildungspolitik von Mecklenburg-Vorpommern?

Ziel des Hochschulpaktes ist es u.a. die Chancen der jungen Generation zur Aufnahme eines Studiums zu wahren. Es gibt die zwischen Land und den Hochschulen Mecklenburg-Vorpommerns geschlossene Vereinbarung zum Hochschulpakt. Zum Erreichen der darin vereinbarten Zielzahlen hat die WINGS in den letzten Jahren einen sehr maßgeblichen Beitrag geleistet. Bildungspolitisch spielt WINGS also eine große Rolle. Das wird inzwischen landesweit anerkannt.

Mit rund 5.000 Online- und Fernstudierenden sowie 600 Weiterbildungsteilnehmern an zwölf nationalen und drei internationalen Studienstandorten zählt WINGS zu den führenden staatlichen Fernstudienanbietern Deutschlands. Akademischer Träger ist die Hochschule Wismar. Insgesamt bietet WINGS 46 hoch spezialisierte Fernstudien- und Weiterbildungsprogramme sowie Inhouse Schulungen in den Bereichen Wirtschaft, Management, IT, Ingenieurwesen, Schifffahrt, Recht, Coaching und Mediation an.

Weitere Informationen unter:
https://

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.