Mit kostenloser Zusatzausbildung im Tourismus Karriere machen

Filed under: Allgemein,Bilder,Management |


Darmstadt, 16. April 2012. Eine Ausbildung im Tourismus oder in der Gastronomie ist eine solide berufliche Grundlage. Was aber, wenn die Übernahme des elterlichen Restaurants ansteht, oder höhere Sprossen auf der Karriereleiter in Angriff genommen werden sollen? Für diese Fälle bietet die Staatliche Fachschule für Fremdenverkehrswirtschaft und Tourismus an der Martin-Behaim-Schule in Darmstadt das richtige Rüstzeug: An zwei Tagen in der Woche lernen die Studierenden Wirtschaftslehre und Tourismusmarketing, aber auch Konzeptentwicklung und Personalmanagement. Nach sieben Semestern und bestandenem Examen belohnt der Titel „staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in“ (Fachrichtung Fremdenverkehrswirtschaft) die Bemühungen.

Weiterbildung theoretisch und praktisch

Die Studierenden pauken dabei nicht nur graue Theorie, sondern lernen am praktischen Beispiel. So schließt etwa eine Projektarbeit in einem Unternehmen die Ausbildung ab. Da die Fachschule mit der Zeit geht, wird auf Zusatzqualifikationen – wie etwa Sprachen oder Computerkenntnisse – großer Wert gelegt. Wer möchte, kann zudem seine Fachhochschulreife machen oder an der Vorbereitung zur Ausbildereignungsprüfung teilnehmen. Außerdem bietet die Fachschule kurz vor dem Abschluss einen Existenzgründerlehrgang und – in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit – ein Bewerbertraining an.

Karrierechancen verbessern

Die erfolgreichen Absolventen empfehlen das Angebot gerne weiter. So erfuhr auch Katrin Köcher, Check-In-Agentin am Frankfurter Flughafen und inzwischen im siebten Semester, von der Darmstädter Fachschule. Sie erinnert sich genau: „Meine Kollegin war früher wie ich “nur“ Check-In-Agentin. Dank des neu erworbenen Abschlusses ist sie inzwischen ins Management aufgestiegen – das will ich auch!“

Ausbildung ist berufsbegleitend absolvierbar

Weil ausgebildete Fachkräfte in der Regel vom eigenen Einkommen abhängig sind, passt das Unterrichtskonzept mit zwei Vorlesungstagen wie maßgeschneidert. Mit einer Stundenreduzierung oder etwas Flexibilität beim Arbeitgeber ist die Ausbildung neben dem Beruf möglich. Wegen des überschaubaren Zeitaufwands eignet sich die Ausbildung an der Fachschule auch ideal für den beruflichen Wiedereinstieg nach einer Familienpause. So nutzt etwa Helena Nikitina als Mutter eines fünfjährigen Sohnes das kostenlose Angebot, „damit ich mich gleich für anspruchsvollere Tätigkeiten bewerben kann.“ Weil der Unterricht nur am Montag und Dienstag stattfindet, lässt sich das auch mit dem Kleinen ganz gut händeln, freut sich Helena Nikitina.

Alle Vorteile auf einen Blick

– Abschluss „staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in“
– Die Ausbildung ist kostenlos
– Die Ausbildung erfolgt in Teilzeit, also problemlos auch berufsbegleitend
– Es können zahlreiche zusätzliche Abschlüsse erworben werden:
– Ausbilder-Eignungsprüfung (IHK)
– Englisch-Zertifikate (Cambridge)
– Spanisch-Zertifikate (DELE)
– Europäischer Computerführerschein

Anmeldung ab sofort möglich

Anmeldungen für den nächsten Ausbildungsgang, der im August 2012 startet, nimmt die Fachschule jetzt entgegen. Voraussetzung für die Aufnahme ist ein Abschluss in einem anerkannten Beruf der Fremdenverkehrswirtschaft/Tourismus oder eine mindestens fünfjährige berufliche Tätigkeit in der Touristik oder Gastronomie. Der Unterricht findet immer montags von 8.00 bis 16.30 und dienstags von 8.00 bis 14.00 Uhr statt. Weitere Informationen auf der Seite der Fachschule an der Martin-Behaim-Schule oder unter der Telefonnummer 01651/1341-13.

3.492 Zeichen

Über Belegexemplare (auch digital) freuen wir uns!