Offene Onlinekurse von Uni-Professoren immer beliebter: openHPI feiert 100.000. Einschreibung (FOTO)

Filed under: Bilder,Hochschule |


Immer mehr Internetnutzer halten sich mit kostenlosen Onlinekursen
zu Themen der Informationstechnologie auf dem Laufenden: Alexandra
Zinnecker aus Hollenbach bei Augsburg hat jetzt beim Potsdamer
Hasso-Plattner-Institut (HPI) für die 100.000. Kurseinschreibung bei
www.openHPI.de gesorgt. Mit der Internet-Bildungsplattform ist das
Uni-Institut seit 18 Monaten Vorreiter beim Angebot solcher “Massive
Open Online Courses” (MOOC). Wer das von HPI-Professoren frisch
aufbereitete Informatikwissen nutzen will, braucht dazu kein Abitur
vorzuweisen. Mehr als 10.000 Zertifikate konnte das Potsdamer
Institut bereits für erfolgreiche Onlinelerner aus aller Welt
ausstellen.

Alexandra Zinnecker, seit fünf Jahren als Applikationsspezialistin
im Rechenzentrum eines Laborverbundes tätig, gehört zu diesem
Personenkreis. Die in Aichach geborene gelernte Arzthelferin hatte
2013 ihren openHPI-Kurs über Datenbanktechnik erfolgreich mit einem
Zertifikat abgeschlossen. Für die 100.000. Einschreibung sorgte jetzt
ihr Interesse am openHPI-Kurs über Internettechnologien. “Dass man
kostenlos in anspruchsvolle IT-Themen hineintauchen kann, finde ich
toll”, sagt die Schwäbin aus Bayern. Die Inhalte der digitalen
Lehr-Materialien, darunter Videos, Lektüre, Selbsttests, Hausaufgaben
und Prüfungen, lobt sie als “gut verständlich und anschaulich”.

Zinnecker, die den ganzen Tag über beruflich am Computer tätig ist
und auch abends durchschnittlich noch zwei Stunden privat am Rechner
verbringt, lobt besonders den Wissensaustausch der Onlinelerner im
Diskussionsforum von openHPI: “Dort bekommt man Unterstützung von
anderen Studierenden und auch die Kursbetreuer des HPI geben schnelle
Rückmeldung, wenn man Fragen hat”. Die 44-Jährige, die im
Wittelsbacher Land oft mit ihren drei Hunden Sport treibt und im
Urlaub gern Tauchen geht, wünscht sich persönlich noch ein paar mehr
Tutorials mit den Lösungswegen der Hausaufgaben. “OpenHPI ist für
IT-Interessierte, sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich,
sehr empfehlenswert. Ich werde mich sicher noch für weitere Kurse
einschreiben”, sagt Zinnecker.

Ehrenurkunde beim openHPI-Forum ausgestellt

Auf dem openHPI-Forum, einer Informationsveranstaltung zu offenen
Onlinekursen, stellte HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel am Freitag
für die Onlinelernerin eine Ehrenurkunde aus und brachte diese,
zusammen mit einem Buchgeschenk, auf den Weg ins 600 Kilometer
entfernte Hollenbach. Knapp 100 Bildungsexperten aus Wissenschaft und
Wirtschaft diskutierten auf dem openHPI-Forum mit den Spezialisten
des Instituts inhaltliche und technische Fragen.

Pädagogikprofessor Rolf Schulmeister vom Zentrum für Hochschul-
und Weiterbildung (ZHW) der Universität Hamburg zeigte auf, wie
Onlinekurse die gegenwärtige Bildungslandschaft beeinflussen und
umgestalten. Schulmeister ist Autor des Buchs “MOOCs – Massive Open
Online Courses”. HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel bot anderen
Hochschulen und Weiterbildungsprojekten an, die technische Plattform
von openHPI gegen Beteiligung an den laufenden Betriebsaufwendungen
zu nutzen. Der Softwarekonzern SAP stellte dar, wie er bereits
Gebrauch davon macht.

Das HPI führte auf der Veranstaltung vor, wie es sein System
derzeit für weiter steigende Nutzerzahlen vorbereitet. Außerdem
werden in wenigen Wochen neue Funktionen bereitgestellt und soziale
Netzwerke integriert, um den Umgang mit dem openHPI-Diskussionsforum
zu erleichtern. Ferner soll die Nutzeraktivität durch spielerische
Elemente angeregt werden. Am Dienstag hatte das
Hasso-Plattner-Institut begonnen, kostenlose offene Onlinekurse nicht
nur in deutscher und englischer, sondern auch in chinesischer Sprache
anzubieten – auf der neuen Plattform www.openHPI.cn Online-Kurs
Nummer eins dort, angeboten von HPI-Stifter Prof. Hasso Plattner,
Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzender des Softwarekonzerns SAP,
führt in die Thematik der revolutionären neuen
Hauptspeicher-Datenbanktechnologie In-Memory Data Management ein.
Alle Lernmaterialien wie Lektüre, Selbsttests, Hausaufgaben und
Prüfungen werden auf Chinesisch angeboten, die englischen Lernvideos
haben chinesische Untertitel.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI)
in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für
IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in
Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang
“IT-Systems Engineering” an – ein besonders praxisnahes und
ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 470
Studenten genutzt wird. Die HPI School of Design Thinking, Europas
erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder
d.school, bietet jährlich 240 Plätze für ein Zusatzstudium an.
Insgesamt zehn HPI-Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren,
Lehrbeauftragte und Dozenten sind am Institut tätig. Es betreibt
exzellente universitäre Forschung – in seinen neun Fachgebieten, aber
auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren
Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt
der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen
großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das
Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle
Lebensbereiche. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings stets auf
Spitzenplätze. Mit openHPI bietet das Institut seit Anfang September
2012 ein interaktives Internet-Bildungsnetzwerk an, das jedem offen
steht.

Pressekontakt:
HPI-Pressestelle: presse@hpi.uni-potsdam.de; Pressesprecher
Hans-Joachim Allgaier, M.A., Tel. +49 (0)331 5509-119