Sprachaufenthalt mit positivem Nebeneffekt

Filed under: Bilder,Sprachen |


Nur die Schulbank drücken, reicht vielen Sprachschülern nicht mehr aus. Sie möchten zwar im Unterricht das Fundament der Sprache aufbauen, doch dann in normalen Lebenssituationen das Gelernte direkt anwenden können. Ein Volontariat oder Praktikum im Ausland bietet den idealen Mix aus Sprachkurs und Kultur.

Wirksame Sozialeinsätze
Nach einem mehrwöchigen Sprachkurs an der Schule startet das Volontariat bei einer nicht gewinnorientierten Institution. Diese sind meist in sozialen Bereichen, in der Bildung, im Tier- oder Umweltschutz aktiv. Bei der Freiwilligenarbeit betreuen die Volontäre beispielsweise Kinder in einem Waisenhaus, pflegen Tiere oder helfen bei der Erhaltung eines Naturreservats. Die Projekte sind vielfach in lateinamerikanischen Ländern wie Costa Rica, Argentinien, Chile oder Ecuador angesiedelt. Zudem gibt es aber auch in Australien, Kanada oder Südafrika Arbeit für Volontäre.

Internationale Arbeitserfahrung
Im Lebenslauf machen sich gerade in der globalisierten Wirtschaft Auslandaufenthalte besonders gut. Insbesondere wenn man auch schon erste internationale Arbeitserfahrungen sammeln konnte. Die Praktikums-Programme von Boa Lingua kombinieren Sprachkurse mit Praktikumseinsätzen in den USA, Kanada, Australien, England oder unter anderem auch in Frankreich, Italien sowie Spanien. Die Sprachschüler haben in der Regel die Möglichkeit sich bei Unternehmen aus verschiedensten Branchen wie Mode, Marketing, Tourismus oder Recht zu bewerben. Mit der Hilfe und dem guten Netzwerk der Partnerschulen von Boa Lingua findet sich innerhalb kürzester Zeit eine passende Firma.

Mit dem «Work & Study» Programm kann man tief in die Kultur eintauchen, steht in engem Kontakt mit der lokalen Bevölkerung, kann die Fremdsprache täglich anwenden und erzielt dabei grosse Lernfortschritte.