Internet wird 50: Miterfinder Vint Cerf plaudert auf openHPI aus Nähkästchen

Filed under: Allgemein |


Am Montag, 28. Oktober, zelebriert das
Hasso-Plattner-Institut (HPI) zwei Geburtstage – seinen eigenen 20.
und den 50. des Internets. Zu den Gratulanten gehört Vint Cerf (76),
einer der Väter des Internets und seit Mai 2011 “Fellow” des
renommierten Potsdamer Instituts.

Am Morgen des 28. Oktobers schaltet das HPI auf seiner
Lernplattform openHPI zunächst den für alle offenen Onlinekurs “Die
Technologie, die die Welt veränderte – 50 Jahre Internet” frei. In
ihm wird die Entwicklung erläutert, welche das Netz der Netze nahm,
nachdem am 29. Oktober 1969 in Kalifornien der erste Datenaustausch
zwischen zwei Universitätscomputern stattfand. Anmelden für den
Gratis-Kurs kann man sich online unter
https://open.hpi.de/courses/internetworking2019.

Am Montagabend dann feiert das Institut mit einer festlichen Gala
in Potsdam sein 20-jähriges Wirken. Gründer und Stifter Prof. Hasso
Plattner (75) ist einer der Festredner. Moderiert wird der Abend von
Günther Jauch (63). An den beiden folgenden Tagen findet am HPI die
Jubiläumskonferenz “Designing Digital Transformation” statt. Pioniere
des Internets, Wissenschaftler und Vertreter führender IT-Unternehmen
sprechen auf der Veranstaltung über die Geschichte und Entwicklung
des Internets (Programm unter http://ots.de/N0NdhM).

Die erste Rechner-Verknüpfung funktionierte nicht auf Anhieb…

In einem Video sowohl für die Teilnehmenden an der
Jubiläumskonferenz als auch am Onlinekurs plaudert
Internet-Miterfinder Vint Cerf, nach wie vor “Chief Internet
Evangelist” bei Google, ein wenig aus dem Nähkästchen. Die beiden
Universitätsrechner in Los Angeles und San Francisco seien am 29.
Oktober 1969 durch zwei “Interface Message Processors” verbunden
worden, “die wir heute Packet Switches oder Router nennen würden”.
Bis spät in die Nacht hinein habe die Verbindung “zunächst nicht so
funktioniert, wie wir das geplant hatten”. Aber dank einer schnellen
Reparatur sei es schließlich gelungen zu demonstrieren, “dass die
Verbindung in dem aus nur zwei Knotenpunkten bestehenden Netzwerk
doch funktioniert”.

In die Zukunft blickend sieht Internet-Miterfinder Cerf die
Chance, auch die andere Hälfte der Weltbevölkerung ans Netz
anzuschließen – etwa durch ein “gigantisches System von tausenden von
Satelliten” – vorausgesetzt, das funktioniere nachhaltig und sei
bezahlbar. Das Netz der Netze sieht Cerf sich in den interplanetaren
Raum ausdehnen: “Das ist schon im Gange und funktioniert, etwa
zwischen Erde, Mars und der Raumstation ISS”. Der 50. Geburtstag des
Internets möge nicht bloß als Event gefeiert werden, der schon lange
zurückliegt, wünscht sich Cerf. Vielmehr richtet er den Blick nach
vorn: “Die mögliche Zukunft des Internets besteht darin, dass wir
damit das Sonnensystem erkunden, das uns umgibt”, betont der
HPI-Fellow im Video.

In Zusammenhang mit dem Onlinekurs zum Jubiläum startet das HPI
eine breit angelegte Mitmach-Aktion: Unter dem Titel “Internet 100”
lädt das Institut alle Teilnehmenden zu Prognosen ein, wie das Netz
der Netze im Jahr 2069 aussehen wird. Sich beteiligen an der Sammlung
von Ideen und Vorhersagen können alle, die sich für den Kurs
anmelden.

Schwarm-Intelligenz: Tausende Internet-Nutzer geben Prognosen ab

“Um Prognosen zu wagen, wie das Internet aussieht, wenn es 100
Jahre alt und damit doppelt so alt sein wird wie jetzt, wollen wir
die Schwarm-Intelligenz Tausender nutzen”, sagt Kursleiter Prof.
Christoph Meinel. Er ist Direktor des HPI und leitet das Fachgebiet
Internet-Technologien und -Systeme. Bereits mehr als 4.200 Personen
haben sich für seinen Kurs angemeldet. Die Zahlen steigen ständig.
Auch nach dem Kursstart sind noch Anmeldungen möglich.

“Jede und jeder hat bei uns die Chance, seine Vorstellungen, seine
Vision vom Internet im Jahr 2069 zu präsentieren und zur Diskussion
zu stellen”, sagt Meinel. Ob Optimisten, Realisten oder Pessimisten –
alle könnten einbringen, welche atemberaubenden weiteren Innovationen
sie erwarteten oder welche bedenklichen Fehlentwicklungen sie
befürchteten. Die Wissenschaftler des HPI wollen den Verlauf und das
Ergebnis der Diskussionen in einer Publikation dokumentieren.

“Endlich verstehen, wie das Netz der Netze funktioniert”

Meinels kostenloser Massive Open Online Course (MOOC) liefert als
Basis für die Zukunftsprognosen viele aktuelle Zahlen, Daten und
Fakten zur Entwicklung des Internets in den 50 Jahren seit seinem
Start. Das Angebot solle auch dazu beitragen, “dass zum 50.
Geburtstag des Internets endlich jeder versteht, wie das Netz der
Netze funktioniert und wie man es souverän nutzt”, so der
HPI-Direktor.

Zum vermittelten Stoff gehören Lehrvideos, Selbsttests,
Hausaufgaben und Prüfungen. Meinels sechswöchiger Kurs in deutscher
Sprache richtet sich an Internetnutzer ohne Vorkenntnisse. “Die
Teilnehmer sollen einerseits das technische Konstruktionsprinzip des
Internets verstehen lernen, andererseits aber zum Beispiel auch die
Notwendigkeit erkennen, dass sie sich selbst gegen Angriffe schützen
müssen”, erläutert der Informatikwissenschaftler.

Ein Kursschwerpunkt ist die Internetsicherheit

Passend zum Start im Oktober, dem European Cyber Security Month,
haben Sicherheits-Aspekte und -Tipps in Meinels Kurs eine besondere
Bedeutung. “Sicherheit war damals bei der Entwicklung des Internets
und seiner Datenverkehrsregeln kein primärer Gesichtspunkt”, erinnert
der Wissenschaftler. Die Komplexität der Protokolle und Anwendungen
sowie die Abhängigkeit der Wirtschaft und Gesellschaft vom Netz der
Netze sei seitdem ständig gestiegen. “Das macht es Angreifern heute
leicht. Sie sind gut vorbereitet und organisiert, ihre Werkzeuge für
massive Attacken sind immer ausgereifter und einfacher zu bedienen”,
stellt der Kursleiter fest.

Hinweis für Redaktionen: Hier finden Sie weitere Presseinformationen
zum Onlinekurs
http://ots.de/UVZ4Vm
http://ots.de/I8kccF
http://ots.de/tAJCPm
http://ots.de/QkkT9a

Einige Fakten zur IT-Lernplattform openHPI

Gestartet am 5. September 2012
Betreiber: Hasso-Plattner-Institut, Potsdam
Einzelne Nutzer: mehr als 208.000*
Kurseinschreibungen: rund 659.000*
Ausgestellte Leistungsnachweise: fast 69.000*
Archivierte Kurse fürs Selbststudium: rund 70*
Kurs-Sprachen: Deutsch, Englisch, Chinesisch
Webseite: https://open.hpi.de
*alle Angaben beziehen sich auf Oktober 2019

Pressekontakt:
presse@hpi.de
Christiane Rosenbach, Tel. 0331 5509-119, christiane.rosenbach@hpi.de
und Friederike Treuer, Tel. 0331 5509-177, friederike.treuer@hpi.de

Original-Content von: HPI Hasso-Plattner-Institut, übermittelt durch news aktuell

Weitere Informationen unter:
https://

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.