Meisterfeier-Splitter (Folge 2)

Filed under: Allgemein |


Die erfolgreichen Jungmeister des aktuellen Jahrgangs erhalten seit vielen Jahren bei der Meisterfeier des Handwerks in Stuttgart ihren Meisterbrief. In diesem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr wird es aber außergewöhnlich. Mehr als 700 Handwerker werden bei einer ?Hybrid-Veranstaltung? am 23. Oktober für ihre Leistungen gewürdigt.

Heute stellen wir junge Handwerksmeister vor, die Interessantes berichten. 

Freuen Sie sich auf nächsten Freitag. Lesen Sie dann, warum junge Menschen die Qualifizierung zum Handwerksmeister anstreben.

Die Metallbauer-Zwillinge aus Stuttgart

Die Lebensläufe von Alexander und Michael Straub aus Stuttgart könnten ähnlicher nicht sein. Gemeinsamer Hauptschulabschluss, dreieinhalb Jahre Ausbildung zum Metallbauer, zwei Jahre Tätigkeit als Geselle, gemeinsamer Besuch der Meisterschule, das Meisterstück aus den gleichen Materialien. Nur, dass Alexander (24 Jahre) aus dem Schwarzstahl und Buchenholz ? lackiert und pulverbeschichtet ? einen Schreibtisch produzierte, sein eine Minute jüngerer Zwillingsbruder Michael ein Designer-Bett. Den Meisterbrief erhalten beide (gemeinsam) im Rahmen der diesjährigen Meisterfeier des Handwerks. Wie geht es beruflich weiter? Beide sind in Führungspositionen in Metallbaubetrieben aktiv. Alexander Straub: ?Ich verantworte jetzt die Ausbildung in einem Betrieb und betreue gerade drei Azubis.? Auch sein Bruder Michael wird als Führungskraft an maßgebenden Positionen eingesetzt. Bei beiden kommt ein großer Zuwachs an Verantwortung hinzu. ?Das war unser Wunsch, den haben wir uns mit dem Meistertitel erfüllt?, berichtet der Jungmeister. Beide streben in absehbarer Zeit auch die Selbstständigkeit an. ?Durch die Meisterschule haben wir die fachliche Kompetenz, aber vor allem die wichtigen Themen der Betriebsführung vermittelt bekommen. Wir trauen uns zu, in wenigen Jahren eine Firma zu leiten ? aber natürlich gemeinsam?, sagt Alexander Straub.

Der Schweizer

Die Qualität der Meisterschulen in Stuttgart hat sich herumgesprochen ? sogar bis in die Schweiz. Wie fast jedes Jahr kommt auch diesmal ein Absolvent aus dem Land der Eidgenossen. Christoph Häussermann aus Seengen, unweit von Zürich, hat die Meisterprüfung im Müller-Handwerk erfolgreich an der Gewerblichen Schule im Hoppenlau in Stuttgart abgeschlossen.

Die Elektrotechnikerin

Nicole Behrens aus Ditzingen-Schöckingen ist in eine Männerdomäne vorgedrungen. Als einzige Frau wird sie bei der Meisterfeier einen Meisterbrief im Elektrotechniker-Handwerk entgegennehmen dürfen. Der Einstieg ins Handwerk war bei ihr aber nicht die erste Option. Sie hat eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau absolviert bis der Vater sie ins eigene Familienunternehmen geholt hat. Dort konnte sie die Ausbildung zur Elektrotechnikerin durchlaufen und musste nie wieder sagen: ?Ich hab keine Ahnung von dieser Materie.? Um möglicherweise den Betrieb später zu übernehmen, sollte die Meisterqualifikation noch her. Das Durchlaufen der verschiedenen Vorbereitungsteile auf die Prüfung hat die junge Handwerkerin als Teilzeitlösung auf mehrere Jahre verteilt. Corona stellte sie dann doch noch vor eine ungeahnte Herausforderung. Im praktischen Prüfungsteil sollte sie für eine Wasserspielanlage eines Hotel-Kinderspielplatzes die Steuerung bauen. Für die geforderte Frequenzumrichteranlage hätte sie ein Bauteil aus China benötigt. Wegen einer möglichen Corona-Ansteckungsgefahr durfte es aber nicht geliefert werden und stand ihr deshalb nicht zur Verfügung. Behrens: ?Wir Handwerker sind ja lösungsorientiert ? durch gute Kontakte konnte ich das fehlende Teil ersetzen.? Das Wasserspiel habe tadellos funktioniert, die Prüfung war bestanden. Dass Männer auf der Baustelle komisch schauen, wenn eine Frau Kabel anschließt, das kennt Nicole Behrens aus eigener Erfahrung. Doch die Handwerkerin bleibt dabei gelassen: ?Bei uns zählt die Leistung ? wenn die stimmt, ist jeder akzeptiert.?

Die Bestmeister 2020

Felix Purkert, Behälter- und Apparatebauer-Handwerk, Waiblingen

Patrick Frank, Feinwerkmechaniker-Handwerk, Backnang

Cederik Knöpfle, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-Handwerk, Löffingen

Felix Beeg, Informationstechniker-Handwerk, Stuttgart

Jonas Hoffmann, Maler und Lackierer-Handwerk, Niederöfflingen

Maike Juliane Wölfle, Maßschneider-Handwerk, Graben-Neudorf

Elisabeth Vielhaber, Müller-Handwerk, Sundern

Mareike Eva Weigand, Raumausstatter-Handwerk, Stuttgart

Tina Bucher, Sattler und Feintäschner-Handwerk, Rottweil

Saskia Rusam, Schilder- und Lichtreklamehersteller-Handwerk, Stuttgart

Lukas Riegger, Zimmerer-Handwerk, Illmensee

Nicola Jelinek, Tischler-Handwerk, Kirchheim unter Teck

Jonas Wissinger, Landmaschinenmechaniker-Handwerk, Boxberg

(Stand: 30. September 2020)

Weitere Infos zur Meisterfeier gibt es hier: www.hwk-stuttgart.de/meisterfeier2020

Weitere Informationen unter:
https://