Programmieren lernen – online und kostenlos für jeden: Bei openHPI machen mehr als 8.000 Internetnutzer mit

Filed under: Hochschule |


Jedermann das Programmieren schmackhaft zu machen,
ist Ziel eines neuen kostenlosen Onlinekurses. Angeboten wird er seit
Montag, 13. April, auf der interaktiven Bildungsplattform
https://open.hpi.de. Sie wird vom Potsdamer Hasso-Plattner-Institut
(HPI) betrieben. Die Teilnehmer können in dem vierwöchigen Kurs
“Java” lernen, eine der populärsten Programmiersprachen der Welt.
Fast 8.000 Einschreibungen von Interessenten lagen zum Kursstart
bereits vor, weitere sind möglich. Die plattformunabhängige
Programmiersprache Java wird häufig in Schulen und Universitäten
gelehrt. Ihn ihr werden zum Beispiel die Anwendungen für das
Betriebssystem Android geschrieben.

“Besondere Vorkenntnisse oder eine spezielle Software brauchen
unsere Kursteilnehmer nicht. Programmieren können sie direkt im
eigenen Browser”, betont HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Die
Lernenden erhalten zu dem Code, den sie programmieren, direktes
Feedback. Per Online-Quiz können die Teilnehmer spielerisch testen,
ob sie die Inhalte der Lehrvideos verstanden haben. Unterstützung
bekommen die Nutzer sowohl im Diskussionsforum als auch in
Lerngruppen.

Durchgeführt wird der intensive openHPI-Kurs diesmal von
wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studenten des
Hasso-Plattner-Instituts. Sie vermitteln den Stoff in vier
Wochen-Lektionen, zum Beispiel mit kurzen Lehr-Videos. Der Kurs
verknüpft Grundkenntnisse des Programmierens mit der Konzeption von
Programmen anhand objektorientierter Modellierung. Diese Art des
Programmierens versucht sich stärker an der Denkweise des Menschen zu
orientieren als an der Funktionsweise von Maschinen.

Der openHPI-Onlinekurs richtet sich sowohl an Erwachsene, als auch
an Schüler in weiterführenden Schulen, die in die Welt der Software
hineinschnuppern wollen. “Damit wollen wir wieder einen Beitrag zur
notwendigen Verbesserung der digitalen Bildung im deutschsprachigen
Raum leisten”, sagt Meinel. Erst im vergangenen Herbst hatte openHPI
eine spielerische Einführung in das Codieren mit der
Programmiersprache Python angeboten. Mehr als 9.000 Eingeschriebene
nutzten bislang diesen Kurs, der im Herbst 2015 erneut angeboten
wird.

Programmieren zu können, wird nach Worten des Potsdamer
Informatikwissenschaftlers zu einer immer wichtigeren Voraussetzung,
um die digitale Gesellschaft mitzugestalten: “Der deutschsprachige
Raum soll schließlich Anschluss behalten an die technische und
wirtschaftliche Entwicklung in der Welt”, sagt HPI-Direktor Meinel.

Mit seinen Kursen will das Hasso-Plattner-Institut Menschen aller
Altersklassen für Informatik begeistern. Seit 2012 vermittelt das
Institut über https://open.hpi.de kostenlos jedem Interessierten
aktuelles Uni-Wissen zur Informationstechnologie.

Das Einführungsvideo für den Java-Kurs sowie weiterführende
Kursinformationen sind hier zu finden:
https://open.hpi.de/courses/javaeinstieg2015#30. Sein in den letzten
Jahren stark gewachsenes Gesamtangebot an Informatik-Veranstaltungen
speziell für interessierte Jugendliche hat das
Hasso-Plattner-Institut in der HPI-Schülerakademie gebündelt:
https://hpi.de/schueler.

Hintergrund zu www.open.HPI.de

openHPI bietet seine kostenlosen, für jeden frei zugänglichen
Onlinekurse zu Themen der Informationstechnologie seit September 2012
an. Über 171.000 Einschreibungen von fast 84.000 einzelnen Nutzern
aus etwa 150 Ländern sind derzeit auf openHPI registriert. Fast
17.000 Zertifikate und rund 20.000 Teilnahmebescheinigungen konnten
bereits ausgestellt werden. Sämtliche Onlinekurse, die bislang auf
Deutsch, Englisch und Chinesisch auf der Plattform angeboten wurden,
sind auch im Archivmodus jetzt noch jederzeit nutzbar, allerdings
ohne Prüfung und Zertifikat.

Die Internet-Bildungsplattform openHPI ist dadurch weltweit
einzigartig, dass sich die Inhalte auf Informationstechnologie und
Informatik konzentrieren und die Kurse sowohl in deutscher,
englischer und chinesischer Sprache angeboten werden. Im Unterschied
zu “traditionellen” Vorlesungsportalen folgen die Kurse bei
openhpi.de einem festen sechswöchigen Zeitplan – mit definierten
Angebotsimpulsen wie Lehr-Videos, Texte, Selbsttests, regelmäßige
Hausaufgaben und Prüfungsaufgaben. Kombiniert sind die Angebote mit
einer sozialen Plattform, auf der sich die Teilnehmer mit den
Kursbetreuern und anderen Teilnehmern austauschen, Fragen klären und
weiterführende Themen diskutieren können.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH
(https://hpi.de) an der Universität Potsdam ist Deutschlands
universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als
einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor-
und Master-Studiengang “IT-Systems Engineering” an – ein besonders
praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das
von derzeit 470 Studenten genutzt wird. Die HPI School of Design
Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem
Vorbild der Stanforder d.school, bietet 240 Plätze für ein
Zusatzstudium an. Insgesamt zehn HPI-Professoren und über 50 weitere
Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten sind am Institut tätig.
Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen neun
Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden
mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing.
Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und
Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu
kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen
für alle Lebensbereiche. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings
stets auf Spitzenplätze. Mit openHPI.de bietet das Institut seit
September 2012 ein interaktives Internet-Bildungsnetzwerk an, das
jedem offen steht.

Pressekontakt:
HPI-Pressestelle: presse@hpi.de.

HPI-Pressesprecher: Hans-Joachim Allgaier, M.A.,
Tel. +49 (0)331 5509-119.

Pressereferentin Rosina Geiger,
Tel. +49 (0)331 5509-175.