Schüleraustausch Costa Rica: Wie Alicia in 7 Schritten auf Costa Rica, zur Organisation und zum Stipendium gekommen ist

Filed under: Bilder,Schul- / Berufsausbildung |


Alicia aus Niedersachsen verbringt ihr Auslandsjahr mit einem Austausch-Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in Costa Rica. Sie berichtet hier über ihre Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Austauschschülern in Lateinamerika kann man im Schüleraustausch Blog sehen: https://www.schueleraustausch-portal.de/blog-lateinamerika/
1 Schüleraustausch Costa Rica: Warum Alicia sich für das Auslandsjahr entschieden hat. Ich selbst hatte schon früh Kontakt zu anderen Kulturen, und wusste auch schon immer, dass ich so viel wie möglich von der Welt sehen und lernen möchte: neue Sprachen, neue Umgebungen, anderes Essen, andere Traditionen, einfach ganz andere Kulturen. Seit fünf Jahren treffe ich mich einmal im Jahr für zwei Wochen in einem internationalen Camp mit Freunden aus der ganzen Welt. Einmal „mehr“ von dieser Welt für eine längere Zeit zu sehen, das war mein Traum! Deshalb hatte ich die Idee, dieses Interesse mit einem Auslandsjahr zu verbinden und meine Lieblingssprache Spanisch zu verbessern.
2 Schüleraustausch Costa Rica: Warum Alicia sich für Costa Rica entschieden hat. Zu diesem Zeitpunkt fand in Hannover gerade eine „Auf in die Welt Messe“ statt, auf der die verschiedensten Organisationen vertreten waren. Dort habe ich mich, gemeinsam mit meinen Eltern, speziell über Lateinamerika informiert, da mir Spanien zu europäisch war. Ich bin ein sehr lebensfroher, aufgeschlossener und kommunikativer Mensch und liebe die Natur. Deshalb wurde ich direkt auf Costa Rica aufmerksam. Costa Rica hat unzählige Nationalparks und Naturschutzgebiete und die Einwohner zählen zu den glücklichsten Menschen der Welt. Deshalb war Costa Rica in meinen Augen das perfekte Land! Ein kleiner Staat in Zentralamerika, der als eines der fortschrittlichsten Länder Lateinamerikas bekannt ist.
3 Schüleraustausch Costa Rica: Die Austauschorganisation finden. Dann ging es auch schon ans Anmelden. Die Organisationen bieten die verschiedensten Länder auf allen Kontinenten an. Ganz oben dabei sind die häufig besuchten Länder wie USA, Kanada oder Neuseeland. Für Lateinamerika ist das Angebot nicht so umfangreich. Bewerbt Euch auf jeden Fall rechtzeitig, da einige Organisationen nur begrenzte Plätze zur Verfügung haben und mit den Auswahlverfahren schon früh starten. Wichtig waren für mich, neben dem Preis natürlich, der persönliche Kontakt und das Kennenlern-Gespräch.
4 Schüleraustausch Costa Rica: Das Interview mit der Austauschorganisation. So hatte ich mich auch bei „Travel Works“ beworben, und von denen wurde ich recht schnell zu einer Mitarbeiterin nach Hause zu einem persönlichen Interview eingeladen. Dort sprachen wir über mich und warum ich einen Austausch machen möchte; also nichts vor dem man Angst haben müsste. Nach diesem Interview bekam ich dann eine Nachricht, dass sie mich als Austauschschülerin nehmen, und ein paar Tage später traf auch schon der Vertrag ein.
5 Schüleraustausch Costa Rica: Meine Bewerbung bei der Austauschorganisation. Was dann folgte, war ein Berg von Unterlagen, in denen persönliche Informationen anzugeben waren. So wird zum Beispiel nach Interessen und Hobbys gefragt, sowie nach Dingen, die du gerne oder weniger gerne isst. Wenn man Geschwister haben möchte, konnte man auch angeben, welches Alter einem am liebsten wäre. Für meine zukünftige Gastfamilie sollte ich auch ein kurzes Vorstellungsvideo drehen. Wenn diese Unterlagen dann an die Organisation zurückgegeben werden, kann man erst einmal eine Weile warten. Irgendwann, nicht allzu lange vor dem Austausch erfährt man dann die Platzierung. Ich fand das sehr aufregend.
6 Schüleraustausch Costa Rica: Die Finanzierung meines Auslandsjahres. Nun habe ich ja eben schon erzählt, dass so ein Austausch echt nicht sehr günstig ist und vielleicht fragt sich der ein oder andere ja auch, wie man sich das leisten kann.
Wenn du deinen Familienmitgliedern davon erzählt, unterstützen die dich bestimmt auch dabei. Ich habe mir zu vielen Anlässen Geldgeschenke gewünscht und nach der Schule habe ich einmal pro Woche gearbeitet.
7 Schüleraustausch Costa Rica: Wie ich das Stipendium bekommen habe. Aber es gibt auch super viele Stipendien, die einen finanziell unterstützen, so dass der Austausch wahr werden kann. Viele Austauschorganisationen vergeben eigene Stipendien für bestimmte Länder. Es gibt aber auch unabhängige Stipendien, wie das von der Deutschen Stiftung für Völkerverständigung. Ich bin sehr froh über dieses Taschengeldstipendium, da ich hier vor Ort so viel mehr Möglichkeiten habe, etwas von Costa Rica zu sehen. Dafür, dass Costa Rica nur so groß wie Niedersachsen ist, hat das Land unfassbar viele schöne Orte, die man am liebsten alle sehen möchte. Auch für die Stipendien muss man sich mit vielen Unterlagen bewerben und Geduld haben. Man kann auch kreativ werden und ein Video drehen, so wie ich das gemacht habe. Das hält nur (leider) nicht davon ab, die anderen Unterlagen auszufüllen. Als ich dann die freudige Nachricht erhalten habe, dass ich das Stipendium bekommen würde, und auch meine Freudentänze beendet waren, ging es zu einer Stipendiumsfeier nach Ahrensburg. Dort haben wir Stipendiaten (und Mitarbeiter der vergebenden Stiftung) uns kennengelernt und zusammen Mittag gegessen, und natürlich wurde auch das Stipendium überreicht. Ich kann jedem nur empfehlen, sich um ein (oder mehrere) Stipendien zu bewerben.
Schüleraustausch Costa Rica: Wo man Austauschorganisationen mit guter Beratung findet. Wer ins Internet sieht, stellt fest: Es gibt sehr viele Austauschorganisationen. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine vor-geprüfte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal, das unabhängig informiert: www.schueleraustausch-portal.de/organisationen.Vor der Entscheidung sollte man zusätzlich mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, die deutschen Schüleraustausch-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter:
https://www.schueleraustausch-portal.de