Schüleraustausch: Nele hat sich in der Gastfamilie und in der Schule in Dänemark gut integriert

Filed under: Bilder,Schul- / Berufsausbildung |


Nele aus Niedersachsen verbringt das Auslandsjahr mit einem Austausch-Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in Dänemark. Sie lebt bei ihrer Gastfamilie im Norden Jütlands. Sie berichtet hier über die Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Austauschschülern in Europa kann man im Schüleraustausch Blog lesen (www.schueleraustausch-portal.de/europa).
Nele sieht den Wechsel der Schulklasse als richtig an. Ich habe in der Schule hier die Klasse gewechselt. Während des jetzigen Lockdowns in Dänemark vermisse ich die Leute um mich herum, da ich an einem Schultag doch mit vielen Leuten geredet und Spaß gehabt habe. Allein das beweist mir schon, dass das die richtige Entscheidung war. Das hat sich also bei mir in der Schule und bei Freunden geändert. Ich musste aber auch lernen, mit diesem Erfolg umgehen zu können. Ja, man kann es Erfolg nennen, denke ich.
Nele empfindet die Veränderungen in der Schule als Erfolg. Es hat sich nämlich am Anfang komisch angefühlt und etwas surreal – auch, weil mein Leben in Deutschland immer mehr in den Hintergrund gerückt ist. Ich war mir unbewusst nicht sicher, was ich von all diesen neuen Sachen halten sollte. Ich habe mit meiner Gastmutter darüber gesprochen, dass mich das alles irgendwie verwirrt und doch irgendwie verunsichert. Im Endeffekt habe ich einfach etwas Großes erreicht, und das mit meiner eigenen Arbeit. Die ersten Monate gab es immer wieder Rückschläge, doch jetzt bin ich wirklich vollständig angekommen. Wenn ich das schon einmal gesagt haben sollte, dann war das falsch. Jetzt bin ich es. Ich habe einen Alltag, alles fühlt sich normal an und ich kann jetzt sehen, was ich bisher erreicht habe.
Nele ist in der Schule und in Dänemark insgesamt gut integriert. Wollt ihr wissen, was das alles ist? Ich habe durch meine Arbeit erreicht, dass ich in einer Klasse integriert bin und die Leute Kontakt mit mir suchen. Ich habe erreicht, dass ich zum Großteil nur noch dänisch rede und Zeit mit Freunden verbringen kann. Das mag vielleicht banal klingen; Aber ich bin ehrlich stolz, weil ich es allein in einem fremden Land fast alleine geschafft habe, mir ein Leben aufzubauen, mit dem ich zufrieden bin. Und deswegen bin ich stolz, denn es fühlt sich toll an.
Die Gastfamilie hat Nele bei der Integration im Schüleraustausch geholfen. Meine Gastfamilie hat mir dabei aber auch unglaublich viel geholfen. Sie haben mir Tipps gegeben und mir bei allem Möglichen geholfen. Ich meine, dass eine gute Gastfamilie die Basis von allem ist, denn wenn diese Menschen hinter dir stehen, hat man einen Ort, an dem man in einem fremden Land gehen kann, wo man sich sicher und verstanden fühlt, wie zu Hause. Mit meiner Familie läuft es immer noch super. Sie behandeln mich wie ein Familienmitglied, was alles für mich einfacher macht und mich auf jeden Fall freut. Wir hatten mittlerweile auch unsere ersten Missverständnisse, aber wir kommen sehr gut damit klar. Sie sind in dieser kurzen Zeit schon so wichtig für mich geworden. Ich hätte nie gedacht, dass auch ich so etwas so früh in meinem Leben sagen würde, aber Reden hilft wirklich unglaublich viel. Das ist eine Sache, die man im Auslandsjahr lernen muss; sich zu öffnen und darüber reden zu können. Ich bin immer noch dabei, aber ich mache Fortschritte.
Nele wird als Mentorin für neue Austauschschüler aktiv werden. Wo wir gerade beim Thema lernen, Erfolg und Gefühlen sind: Im Januar kommen von meiner dänischen Organisation neue Austauschschüler nach Dänemark, um hier ihr halbes Jahr zu starten. Die Organisation sucht sogenannte Mentoren, die für die neuen Schüler zur Verfügung stehen. Als solch eine habe ich mich jetzt beworben, so dass ich Kontakt zu zwei anderen italienischen Mädchen Kontakt aufnehmen konnte. Bisher haben wir noch nicht viel geschrieben, das kann aber auch daran liegen, dass sie noch nicht hier in Dänemark sind.
Schüleraustausch Dänemark: Informationen und Praxis-Tipps. Einen Überblick zum Schüleraustausch gibt es auf dem Schüleraustausch-Portal. Persönliche Informationen und Tipps zum Schüleraustausch in Dänemark bekommen junge Leute und ihre Familien auf den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung. Außerdem bietet die Stiftung wöchentlich einen Überblick zu Schüleraustausch Messen und Stipendien als kostenfreies Webinar (www.aufindiewelt.de/webinar).
Schüleraustausch Dänemark und die beste Austauschorganisation. Wer ins Internet sieht, stellt fest: Es gibt sehr viele Austauschorganisationen. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine vor-geprüfte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal, das unabhängig informiert: www.schueleraustausch-portal.de/organisationen. Auf dem Schüleraustausch-Portal gibt es auch die Schüleraustausch-Datenbank mit vielen Tipps für die Bewerbung Vor der Entscheidung sollte man zusätzlich mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, die deutschen Schüleraustausch-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Weitere Informationen unter:
https://www.schueleraustausch-portal.de