Schüleraustausch USA: 6 Erfahrungen von Antonia zu Corona und Höhen und Tiefen des Auslandsjahres

Filed under: Bilder,Schul- / Berufsausbildung |


Antonia kommt aus Brühl in Nordrhein-Westfalen. Sie hat ihr Auslandsjahr mit einem Austausch Stipendium der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung in den USA verbracht. Sie berichtet hier über ihre Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Austauschschülern in Amerika kann man im Schüleraustausch Blog lesen (www.schueleraustausch-portal.de/blog-usa)
1 Schüleraustausch USA und die Corona-Krise. Mittlerweile bin schon wieder zuhause in Deutschland angekommen aufgrund der Corona Situation. Eigentlich hatte ich vor bis Ende Mai zu bleibe. Jedoch musste ich meinen Aufenthalt bedauerlicher Weise um fast zwei Monate kürzen.
2 Schüleraustausch USA: Mein Aufenthalt in den USA war eine spannende Zeit. Wenn ich an meinen ganzen USA-Aufenthalt zurückblicke – von Mitte August bis Anfang April, also fast 8 Monate – muss ich sagen, dass ich eine extrem tolle und spannende Zeit hatte. Ich habe so viele tolle und lehrreiche Erfahrungen gesammelt und viele neue verschiedene Leute kennengelernt.
3 Schüleraustausch USA: In den USA war auch nicht immer alles perfekt. Allerdings muss ich auch sagen, dass nicht alles immer perfekt war. Aber das müsste jedem klar sein. Ich hatte öfters ein bisschen Drama an meiner Schule oder musste auch ein- bis zwei Mal mit Problemen von Deutschland aus kämpfen. Jedoch hat mich das alles sehr stark gemacht und ich bin durch alle Probleme sehr gewachsen und gereift und das ist ja einer der vielen entscheidenden Punkte eines solchen Aufenthaltes.
4 Schüleraustausch USA: Im Auslandsjahr habe ich mich positiv verändert. Wenn ich jetzt daran denke, wie ich vor meinem Aufenthalt war und mich mit meinem jetzigen Ich vergleichen müsste, würde ich sagen, dass ich eine viel lebensfrohere und umgangsvollere Person geworden bin.
5 Schüleraustausch USA: Im Auslandsjahr bin ich gereift. Ich habe so viele tolle Geschichten und Erinnerungen gesammelt, die ich niemals vergessen werde und dazu kommt, dass ich auch Stolz mit mir trage, dass ich dieses Jahr so gut gemeistert habe. Ich denke auch, dass mir diese Erfahrung viel Bereicherung für mein zukünftiges Leben geschenkt hat und mein Selbstbewusstsein definitiv gestärkt hat.
6 Schüleraustausch USA: Im Auslandsjahr Freunde finden will gelernt sein. Am Anfang meines Aufenthaltes fiel es mir etwas schwer Anschluss in meiner Schule zu finden, da meine Schule eine sehr kleine Schule war. Daher als Tipp für alle: Geht immer lieb und offen auf alle Personen zu, versucht euch bei Sportclubs anzumelden oder im Chor oder Kunstclub beizutreten oder irgendwo dran teilzunehmen, wo ihr in Verbindung mit Leuten tretet, denn so findet ihr gute neue Freunde und Bekannte.

Wo man Austauschorganisationen mit guter Beratung findet. Wer ins Internet sieht, stellt fest: Es gibt sehr viele Austauschorganisationen. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine vor-geprüfte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal, das unabhängig informiert: www.schueleraustausch-portal.de/organisationen.Vor der Entscheidung sollte man zusätzlich mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, die deutschen Schüleraustausch-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Weitere Informationen unter:
https://www.schueleraustausch-portal.de