Schüleraustausch USA: Schulfächer an der High School bieten attraktive Chancen – 7 wichtige Punkte

Filed under: Bilder,Schul- / Berufsausbildung |


Für viele junge Leute ist das Auslandsjahr an der High School-Jahr in den USA ein Traumziel. Der Reiz der High Schools in den USA für deutsche Schüler beruht neben dem speziellen „Feeling“ an der Auswahl an Schulfächern, die sich von den deutschen Schulen wesentlich unterscheidet.

1 Schüleraustausch USA an der High School: Der Stundenplan. Anders als in Deutschland ist der Stundenplan an der High School jeden Tag gleich. Ein Wechsel des Stundenplans erfolgt erst, wenn das nächste Semester beginnt. In High Schools, bei denen das Schuljahr in drei oder vier Terms untergliedert ist, wechselt der Stundenplan pro Term. Der Stundenplan umfasst die Kern- bzw. Pflichtfächer, die Wahlfächer und nachmittags die Extracurricular Activities. Der Tag beginnt jeweils mit dem festen Stundenplan, meistens sechs Fächer, die sowohl die Pflicht- als auch die Wahlfächer umfassen.

2 Schüleraustausch USA an der High School: Die Kernfächer. Kernfächer sind normalerweise Englisch, Mathematik und Amerikanische Geschichte. Diese Fächer muss man in einem Mindest-Level belegen, der einem Grundkurs entspricht. Wer mehr lernen und sich z.B. auf ein späteres Studium vorbereiten will, wählt die anspruchsvolleren Kurse zu den Kernfächern.

3 Schüleraustausch USA an der High School: Die attraktiven Wahlfächer. Wahlfächer sind die sogenannten electives, die in vielen Bereichen angeboten werden. Dazu zählen Themen, die man in Deutschland nicht als Schulfächer kennt wie Visual Arts, Foreign Languages, Communications, Vocational Skills, Computer Science, Journalism oder Business Education. Weitere Beispiele sind Dance, Photography, Chinese, Culinary Arts, Horticulture, Office Skills, Leadership, Computer Applications, Web Design, School Newspaper oder auch Entrepreneurship.

4 Schüleraustausch USA an der High School: Extracurricular Activities. Extracurricular Activities sind freiwillige Zusatzstunden, für die man sich gesondert bewerben und qualifizieren muss. Sie spielen eine wichtige Rolle am Nachmittag, insbesondere der Schulsport und die unterschiedlichsten Clubs und Organisationen. Die Mitgliedschaft ist eine wichtige Grundlage, um Freundschaften zu schließen.

5 Schüleraustausch USA an der High School und der Sport. Der Schulsport hat in den USA eine ganz andere Bedeutung als in Deutschland. Regelmäßig haben die High Schools in einzelnen Sportarten Schulmannschaften, die Wettkämpfe mit Mannschaften anderer schulen bestreiten und dabei von der ganzen schulgemeinschaft aus Schülern, Lehrern und Eltern angespornt werden. Damit hat der Sport auch eine Bedeutung für die Identifikation und den Zusammenhalt der Schulgemeinschaft.

6 Schüleraustausch USA an der High School: Die Clubs. Clubs und ähnliche Organisationen sind die Form für gemeinschaftliches Lernen auf ganz unterschiedlichen Gebieten, wie zum Beispiel Yearbook, Film Club, Jazz Band, Math Team, Bible Club, German Sister Cities Exchange, Dance Team, Spanish Club, Future Farmers of America, Twenty-First Century Leaders, National Wildlife Habitat Club, Recycled Art Club, Skills USA oder Culinary Arts.

6 Schüleraustausch USA: Die Unterschiede zwischen den High Schools. Vor allem im Hinblick auf die Wahlfächer und die Extracurricular Activities gibt es große Unterschiede zwischen den High Schools. Wer auf bestimmte Fächer Wert legt, sollte dies also der Austauschorganisation bei der Bewerbung angeben. Das gilt auch für spezielle Sportarten. IM USA Classic Programm besuchen die Schüler staatliche Schulen, die von der Austauschorganisation in den USA ausgewählt werden. Wer die High School und damit auch das Fächerangebot selbst auswählen will, kann sich für das USA Select-Programm entscheiden.

7 Schüleraustausch USA und die beste Austauschorganisation für die Fächerwahl Wer ins Internet sieht, stellt fest: Es gibt sehr viele Anbieter für den Schüleraustausch in die USA. Im Hinblick auf die Fächerwahl sollte man bei den einzelnen Anbietern nachfragen, wie die Zuweisung der High School genau funktioniert (USA Classic Programm) oder wer das USA Select Programm anbietet und welche High Schools konkret. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine vorgeprüfte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal, das unabhängig informiert (www.schueleraustausch-portal.de/organisationen). Dort gibt es auch die Stipendien Datenbank mit mehr als 1.000 seriösen Stipendien für den Schüleraustausch. Vor der Entscheidung sollten die Schüler zusätzlich mit mehreren seriösen Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Weitere Informationen unter:
https://www.schueleraustausch-portal.de