Schüleraustausch USA: Die 7 Aufgaben der Austauschorganisation – der beste Weg zum guten und günstigen Anbieter

Filed under: Bilder,Schul- / Berufsausbildung |


Für viele junge Leute sind die USA das Traumziel Nummer 1 für einen Schüleraustausch während der Schulzeit. Dabei gilt oft: die Idee, für einen Schüleraustausch in die USA zu gehen, sollte gut und günstig machbar sein. Im Mittelpunkt steht dabei die Austauschorganisation. Zur Auswahl der Austausch-Organisation muss man die Bedingungen für den Schüleraustausch USA kennen.
1 Schüleraustausch USA: Die Auslandsprogramme für High School. Man unterscheidet zwischen USA Classic-Programmen und USA Select-Programmen. Kostengünstiger sind die USA Classic-Programme. Wer in diesem Programm in die USA reist bekommt von der US-Regierung erhebliche Kostenvergünstigungen: Der Schulbesuch und die Unterbringung in der Gastfamilie sind kostenfrei. Dafür gibt es eine ganze Reihe von engen gesetzlichen Vorgaben.
2 Schüleraustausch USA: Die Austauschorganisationen für USA Classic Programme. Eine Vorgabe der US-Regierung lautet: Austauschschüler dürfen nur solche US-Organisationen in die USA holen, die von der US-Regierung zertifiziert sind. Damit soll u.a. die Qualität der Betreuung im Schüleraustausch gesichert werden. Diese US-Organisationen haben normalerweise keine Vertretung in Deutschland. Daher werden die Beratung, Auswahl und Vorbereitung der Austauschschüler in Deutschland durch deutsche Austauschorganisationen übernommen.
3 Schüleraustausch USA: Die 7 Aufgaben der deutschen Austauschorganisationen. Die deutschen Austauschorganisationen haben eine ganze Reihe von Aufgaben: 1. Das Wichtigste ist die Beratung im Vorfeld deiner Entscheidung. Dabei geht es zuerst um den Schüler, die individuellen Interessen und Motive für den Auslandsaufenthalt. 2. Auf dieser Grundlage sucht der Bildungsberater für das passende Angebot und gute Alternativen. 3. Die Vorbereitung der Schüler auf den Auslandsaufenthalt. Dies betrifft sowohl organisatorische Fragen als auch die Bedingungen in den USA und das passende Verhalten bei ihrer Ankunft in den USA vor Ort. 4. Die Organisation der Reise in die USA und zurück. Dies umfasst die Reise vom Start-Flughafen in Deutschland, oft in einer Gruppe, bis zur Gastfamilie. 5. Die Austauschorganisation in Deutschland ist Ansprechpartner für die Eltern während der Zeit in den USA. 6. Die Beurteilung der Eignung der Austauschschüler für das Programm und die Qualitätskontrolle der Unterlagen für die Bearbeitung in den USA. 7. Die deutsche Austauschorganisation unterliegt dem deutschen Reiserecht. Das gibt den deutschen Schülern und ihren Eltern im Falle von Problemen gute Rechte und die Möglichkeit, diese in Deutschland geltend zu machen.
4 Schüleraustausch USA: Die gute und günstige Austauschorganisation finden. Auf dem deutschen Markt gibt es viele Anbieter für den Schüleraustausch USA. Auch wenn die Aufgabenstellung für das USA Classic Programm im Kern für alle deutschen Austauschorganisationen gleich ist, gibt es Unterschiede bei Preis und Leistung. Dabei muss man darauf achten, dass man nur solche Anbieter in den Blick nimmt, die seriös und leistungsfähig sind. Vereinfacht wird das, wenn man eine seriös vor-selektierte Auswahl nutzt, wie die Anbietersuche auf dem SchülerAustausch-Portal www.schueleraustausch-portal.de/organisationen). Danach kommt das persönliche Gespräch mit den Austausch-Organisationen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur qualifizierte Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter:
https://www.schueleraustausch-portal.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.