TÜV Rheinland: Aus der Krise für intelligente Digitalisierung lernen

Filed under: Allgemein |


Die digitale Transformation der Unternehmen in Deutschland hat durch die Corona-Krise einen deutlichen Schub bekommen. Betriebe sollten sich trotzdem schon jetzt intensiv darauf vorbereiten, wie sie die neuen, digitalen Formen der Zusammenarbeit dauerhaft und effizient in ihre Abläufe integrieren können. Das sind zentrale Ergebnisse einer Befragung von rund 100 Top-Entscheiderinnen und -Entscheidern aus Wirtschaft, Verwaltung und Forschung in Köln und Umgebung. Ziel der Studie unter dem Titel ?Digitale Resilienz für die Zukunft? war es, mehr darüber zu erfahren, wie sich Unternehmen und Institutionen besser auf künftige Krisen vorbereiten können. Beauftragt hatte die Befragung das German ICT & Media Institute (GIMI) e.V. mit Unterstützung der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH und des eco ? Verband der Internetwirtschaft e.V.

Digitalisierung eröffnet Möglichkeiten

Die Befragung ermittelte die digitale Resilienz von Unternehmen und Institutionen anhand von drei Themenkomplexen: allgemeine Herausforderungen der Corona-Pandemie, mobiles Arbeiten in der Krise und Auswirkungen der Pandemie auf die Bereiche Verkehr, Gesundheit, Handel und Lernen. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT wertete die Gespräche gemeinsam mit den Partnern TÜV Rheinland und deutsche ict + medienakademie aus. ?Resilienz ist die Fähigkeit, tatsächliche oder potenzielle Krisen abwehren zu können?, erklärt Gunnar Franke, Geschäftsführer der TÜV Rheinland Consulting GmbH. ?Die Studie macht unter anderem deutlich: In punkto Digitalisierung ist deutlich mehr möglich, als viele Unternehmen vor der Corona-Krise gedacht haben. Nun kommt es darauf an, diese Erfahrungen dauerhaft in den Unternehmensalltag zu integrieren. Wer die Digitalisierung intelligent nutzt, wird besser auf die nächste Krise vorbereitet sein.?

Technische Herausforderungen, wie etwa die umfassende Umstellung auf mobiles Arbeiten, sind ein zentraler Baustein für mehr Resilienz. Doch soziale Aspekte sind laut der Studie mindestens von gleichrangiger Bedeutung. Welche Ansatzpunkte es für Veränderungen gibt und welche Maßnahmen Unternehmen und Institutionen ergreifen sollten, um widerstandsfähiger bei Krisen zu werden, zeigt die Befragung auf. Gemeinsam mit den Studienpartnern hat TÜV Rheinland zudem einen so genannten Resilienzrechner entwickelt. Damit können Interessierte anhand von 40 Fragen ermitteln, wie widerstandsfähig gegen Krisen das eigene Unternehmen oder die eigene Institution bereits ist.

Den Resilienzrechner sowie die komplette Studie ?Digitale Resilienz für die Zukunft? zum Download gibt es unter www.tuv.com/infrastrukturen bei TÜV Rheinland.

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland. Mit mehr als 21.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 2,1 Milliarden Euro zählt das vor rund 150 Jahren gegründete Unternehmen zu den weltweit führenden Prüfdienstleistern. Die hoch qualifizierten Expertinnen und Experten von TÜV Rheinland prüfen rund um den Globus technische Anlagen und Produkte, begleiten Innnovationen in Technik und Wirtschaft, trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und zertifizieren Managementsysteme nach internationalen Standards. Damit sorgen die unabhängigen Fachleute für Vertrauen entlang globaler Warenströme und Wertschöpfungsketten. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Weitere Informationen unter:
https://