Schüleraustausch: USA oder England?– Der Vergleich und zehn Punkte für die Auswahl

Filed under: Bilder,Schul- / Berufsausbildung |


Die meisten jungen Leute wählen für ihren Auslandsaufenthalt ein englischsprachiges Land. Traumziel Nummer 1 sind die USA. Aber es gibt auch in Europa ein attraktives Ziel für den Schüleraustausch: England. Für die Schüler stellt sich damit die Frage: Welches Land ist besser für meine Ziele? Die gemeinnützige Stiftung Völkerverständigung vergleicht die beiden Länder aus Sicht des Schüleraustausches.
1 Schüleraustausch in den USA oder England: Die Kultur. Kulturell sind sich die beiden Länder ähnlich. Die USA sind großenteils immer noch britisch geprägt. Je nachdem, wohin man in den USA geht, kommen starke Einflüsse aus Asien und aus Mittelamerika dazu.
2 Schüleraustausch in USA oder England: Die Sprache. Die vorherrschende Sprache ist in beiden Fällen Englisch. In den USA erlebt man im Süden auch viele spanischsprachige Menschen. Sowohl innerhalb von Großbritannien als auch in den USA findet man zum Englischen regionale Ausprägungen, ähnlich wie innerhalb von Deutschland mit der deutschen Sprache.
3 Schüleraustausch in USA oder England: Die Natur. Die Natur ist in beiden Ländern abwechslungsreich. Da die USA wesentlich größer sind, bieten die USA mehr Vielfalt. Was die einzelnen Austauschschüler davon erleben, hängt davon ab, wo man in den USA lebt und welche Regionen man mit Reisen kennen lernen kann. Das gilt natürlich auch in England, nur dass das Land wesentlich kleiner ist. Eine Besonderheit ist in den USA die Nähe zum Polarkreis, was zu stärkeren Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter führt.
4 Schüleraustausch in den USA oder in England: Geschichte und Bauwerke. Die USA sind ein relativ junges Land. In England kann man Zeugnisse der Geschichte aus zwei Jahrtausenden erleben: Klöster, Burgen, Schlösser etc. Dazu kommt, dass England aus der Zeit als Weltreich viele Verbindungen zum Commonwealth hat, die sich auch in Bauwerken ausdrücken.
5 Schüleraustausch in USA oder England: Die Metropolen. In den USA findet man eine ganze Reihe attraktiver Großstädte, ob Los Angeles, New York, San Francisco oder New Orleans. In Großbritannien ist London die dominierende Metropole, die zu den weltweit größten und attraktivsten Städten zählt.
6 Schüleraustausch in den USA oder England: Das Bildungssystem. Die Schul- und Bildungssysteme beider Länder sind sehr ähnlich, da das USA-System aus dem britischen System entwickelt wurde. Die Standards sind ebenfalls ähnlich, wobei das Bildungssystem in England generell einen höheren Anspruch hat. Für den Schüleraustausch sind in beiden Ländern die privaten High Schools von Bedeutung. Am Ende kommt es auf die einzelne High School an.
7 Schüleraustausch in den USA oder England: Die Gastfreundschaft. Schüler aus dem Ausland erleben die USA generell sehr aufgeschlossen, auch wenn die Einstellungen regional unterschiedlich sind. In England ist die Gastfreundschaft im Süden ähnlich, weil dort traditionell viele Gastschüler aus der ganzen Welt ausgebildet werden.
8 Schüleraustausch in den USA oder England: Die Kosten. Die Kosten eines Auslandsaufenthaltes sind in beiden Ländern von der jeweiligen High School und der Unterbringung abhängig. Die USA sind das preisgünstigste englischsprachige Land für den Schüleraustausch, wenn man im USA Classic Programm dorthin geht. Traditionell liegen die Angebote in England im oberen Preissegment.
9 Schüleraustausch in den USA oder England: Die Entscheidung systematisch treffen. Die Schüler sollten zuerst überlegen, welcher Aspekt ihnen besonders wichtig ist. Dann kann man überlegen: Wo komme ich später leichter wieder hin? Wo finde ich für mein späteres Leben (Studium, Beruf) mehr Anknüpfungspunkte? Erfahrungsberichte zu beiden Ländern gibt es im Schüleraustausch Blog (www.schueleraustausch-portal.de/blog).
10 Die Auswahl der Austauschorganisation. Auf dem deutschen Markt gibt es eine große Anzahl von Anbietern, die sich auf die englischsprachigen Länder spezialisiert und gute High Schools im Programm haben. Außerdem gibt es für beide Länder jeweils Spezialisten. Wichtig ist, dass man nur Anbieter in den Blick nimmt, die sowohl seriös als auch leistungsfähig sind. Online gibt es dazu eine vorgeprüfte Übersicht in der Anbietersuche auf dem Schüleraustausch-Portal (www.schueleraustausch-portal.de/organisationen). Persönlich kann man diese Anbieter auf den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung kennen lernen und vergleichen, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Weitere Informationen unter:
https://www.schueleraustausch-portal.de