Schüleraustausch USA und weltweit – die 10 wichtigsten Punkte im Überblick

Filed under: Bilder,Schul- / Berufsausbildung |


Ein Auslandsjahr während der Schulzeit zu absolvieren, ist eine gute Idee. Der Schüleraustausch bietet eine einmalige Chance im Leben, eine neue Welt kennen zu lernen: Ein anderes Land, fremde Menschen, eine andere Kultur, Städte, Natur und Sprache. Die meisten Austauschschüler haben danach nicht nur viel gelernt, sondern auch Freunde fürs Leben gefunden, oft eine „zweite Familie“, zu der sie auch später gerne Kontakt haben.
1 Schüleraustausch USA und weltweit: Wann ist der beste Zeitpunkt? Der Zeitpunkt für den Schüleraustausch hängt ab vom Lebensalter, der Schulform und Klassenstufe in Deutschland, vom Zielland und dessen Visaregelungen, vom Auslandsprogramm, der Schule und der Unterkunft im Ausland. Außerdem kommt es auch darauf an, wie lange der Auslandsaufenthalt dauern soll. Im Hinblick auf die Einreisevorschriften der meisten Zielländer und die Angebote der Austauschorganisationen liegt der Zeitpunkt für den Schüleraustausch normalerweise zwischen dem 14. und dem 19. Lebensjahr. Je nach den Bedingungen kann man das Auslandsjahr in den Klassen 9, 10,11 oder 12 machen. Die Schulen haben hier einen Beurteilungsspielraum, ob sie den Schülern dafür die erforderliche Beurlaubung geben.
2 Schüleraustausch USA und weltweit: Wie lange soll man ins Ausland gehen? Die Austauschorganisationen bieten Schüleraustausch zwischen vier Wochen und einem ganzen Schuljahr an. Für die Entscheidung muss man wissen, dass der Lerneffekt am größten ist, wenn man länger im Ausland lebt. Relativ ist das volle Schuljahr auch günstiger als ein Kurzzeit-Aufenthalt. Im Hinblick auf die Schule in Deutschland kann es vorteilhaft sein, kürzere Zeit ins Ausland zu gehen, um beispielsweise zu wichtigen Prüfungsterminen zuhause zu sein.
3 Schüleraustausch USA und weltweit: Der zeitliche Vorauf für die Bewerbung. Der Zeitbedarf für die Vorbereitung hängt auch vom Zielland und Programm ab. Mit einem Jahr ist man auf der sicheren Seite. Unter drei Monaten wird kann es knapp werden, wenn man ein Visum, Gesundheitsprüfungen etc. braucht.
4 Schüleraustausch USA und weltweit: Welches Land ist am besten? Welches Land am besten ist, hängt von den persönlichen Interessen ab. Die Entscheidung treffen die Schüler. Die meisten Schüler gehen in englischsprachige Länder, allen voran in die USA, gefolgt von Kanada. Die Auswahl ist aber groß: Insgesamt stehen rund 50 Länder für den Schüleraustausch offen. Die Palette umfasst viele Länder in Europa, in Nord-, Mittel- und Südamerika, Südafrika, Ziele in Asien und nicht zuletzt die Traumziele Australien und Neuseeland. Die Entscheidung hängt davon ab, welche Kultur und Sprache die Schüler kennen lernen wollen.
5 Schüleraustausch USA und weltweit: Die Kosten. Der Schüleraustausch ist mit erheblichen Kosten verbunden: Die Reise ins Ausland, der Schulbesuch, die Unterkunft, Reisen im Land und, nicht zuletzt, die Organisation und Betreuung vor Ort sowie das Taschengeld. Die Spannbreite ist groß und reicht von etwa 5.000 Euro bis zu 50.000 Euro für ein volles Auslandsjahr. Dabei gibt es auch deutliche Unterschiede zwischen den Austauschorganisationen.
6 Schüleraustausch USA und weltweit: Die Finanzierung. Grundsätzlich ist es Aufgabe der Familie, die Kosten des Schüleraustausches zu tragen. Dabei helfen die Einsparungen in Deutschland, weil die Kosten der Lebenshaltung in Deutschland während des Schüleraustausches wegfallen. Gut ist für die Familien, dass das Kindergeld weiter läuft. Hinzu kommen staatliche Fördermittel wie das Auslands-BAföG, die einkommensabhängig gezahlt werden. Außerdem können die Schüler sich um Stipendien bewerben. Die deutsche Stipendien-Datenbank nennt mehr als 1.000 seriöse Stipendien-Angebote für den Schüleraustausch (www.schueleraustausch-portal.de/stipendien/).
7 Schüleraustausch USA und weltweit: Die Austauschorganisation. Die Austauschorganisation haben eine zentrale Aufgabe bei der Beratung und Vorbereitung der Schüler in Deutschland. Sie organisieren die Reise, Vermitteln die High School und die Gastfamilie bzw. das Internat. Sie sorgen für die Betreuung vor Ort und bei Bedarf auch für die Hilfe, falls Probleme oder Fragen auftreten.
Sowohl bei der Leistung als auch bei den Kosten gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Austauschorganisationen. Daher macht es Sinn, genau zu vergleichen und eine Austauschorganisation zu wählen, bei der man sich gut beraten und betreut fühlen kann.
8 Schüleraustausch USA und weltweit: Welche Formalien sind zu beachten? Für den Schüleraustausch ist eine Beurlaubung von der Schule in Deutschlad notwendig. Je nach Zielland muss man ein Visum beantragen. In jedem Falle sind Versicherungen abzuschließen und eine Gesundheitsprüfung zu bestehen.
9 Schüleraustausch USA und weltweit: Wie man Erfahrungen anderer Schüler nutzen kann. Erfahrungsberichte ehemaliger Austauschschüler können für die Auswahl und Vorbereitung hilfreich sein. Dabei muss man allerdings beachten, dass es sich immer um individuelle Wahrnehmungen handelt. Im Netz gibt es viele Erfahrungsberichte, bei denen aber oft nicht klar ist, ob sie verlässlich sind. Das gilt vor allem bei Berichten, die von Austauschorganisationen veröffentlicht werden. Unabhängige Erfahrungsberichte findet man im Schüleraustausch-Portal (www.schueleraustausch-portal.de/blog-erfahrungsberichte). Persönliche Gespräche mit mehreren Ehemaligen geben die besten Informationsmöglichkeiten.
10 Schüleraustausch: Die Auswahl der Austauschorganisation. Die Auswahl der Austauschorganisation ist auch eine Frage der eigenen Anforderungen. Wie man im Internet sehen kann: Es gibt sehr viele Anbieter für den Schüleraustausch USA und weltweit. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Am einfachsten und sichersten ist es, wenn man eine vor-geprüfte Anbieterauswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal, das unabhängig informiert (www.schueleraustausch-portal.de/organisationen).Vor der Entscheidung sollte man zusätzlich mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, die deutschen Schüleraustausch-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter:
https://www.schueleraustausch-portal.de